lor_text = "AECCEB"; google_color_url = "AECCEB"; //-->
   
  .
  Redd 2006
 
"
KERBEREDD 2006
 
Ihr liebe Leid un Kerbegeschd,
dringe viel un esse feschd!
Ob ihr do vorre, ihr do hinne,
ob ihr schlau sinn odda spinne;
ihr lange, dicke, korze, schlanke,
ihr Hurebeck un Geischdeskranke;
ob vunn de Oberstadt odder vunn de Platt,
vumm Hoffeld, vunn de Zinsel unn Unnerstadt,
ihr Leid un all ihr Geschd,
heit is Kerb, des große Feschd.
Drum feire ma wie jedes Johr,
ver Stimmung soie mir devor.
 
A disjohr wolle mir thematisch starte mit de neie,
die erschmo bei de Eichung hann misse ihr Kenne zeie.
Es Saufe hannse all geschaffd,
un a zum Schaffe hannse sich uffgeraffd.
 
 
[Die Neuen]
 
Es Lea, em Kühne Fritz sei Dochter geherd zu de Neie,
un duhd fer unser Fahrde als mo em Babbe sei Schlebber leie.
Ned nur deswehe is des Straußmäde wohr,
sondann weils a beim Saufe macht manchem Kerl was vor!
 
De Jens, em Homberg Heiko sei Bruder is jedz a ufgenumm,
un hat sich bei uns glei gut ingefunn.
Geschaffd un Gesoff hat der glei,
es is schehn, dass der is jedz a debei!
 
Es Kennel Ina, aus de Berschstroß vumm Sancho es Große,
duhd bei uns jedz a stemme die Moose!
Ned nur es Saufe hat des gried vererbt,
a es schaffe vumm Vadda hat abgeferbt.
 
Em Hanke Patrick sei Steffi, im Raiffeise duhd lerne,
is zu uns gestoss aus weiter Ferne.
Aus Schiffwilla duhds eigendlich stamme her,
sich bei uns inzufinne war fer des abba ned schwer!
 
Es Sabrina, em Westrich sei Mähd,
hat zu uns gefunn ersch zimmlich spähd.
Nohm Saufe hat des zwar imma zwee, drei raulische Dah,
an de Kerb Gas zu gebbe is fer des abba ganz klar!
 
De Donauer Pascal ah Dodo genannt,
is bei de Straußbube seit neischdem ah bekannt.
Bei de Werbefahd ich duh werglich ned proddze,
hat der misse schunn in Boddebach es erschde mo… schlofe!
 
Em Seeschmilla Irmgard sei driddes is jedz a am Start,
iss immer do mit Rat un Tat.
Kann feire, trinke un iss net uff de Mund gefall,
dass des debei iss, do freie mir uns all.
 
Es Zeiter Julia, em Frank sei Nichte, uf de Platt duhd serviere,
un wenns frei hat, ganz gern unsa Straußbube verfiehre! („Gell Andre“)
Wenns Julia is bei de Straußbube do werd de Frank imma nervehs,
doch es Julia hat sich weder beim Schaffe noch beim Saufe gebb e blehs!
 
De Neifang Jan, stammt eigendlich aus Hornbach Oschd,
sei Ufnahme hat unser Vorstand deswege viel Überwinnung koschd.
Abba weil der wolld unbedingt zu uns überlahfe,
hann mir ne hald misse fer zwee Kälwer freikahfe!
 
Es Leiner Kathrin wohnt in de Dahlstroß,
is als Hornbacher Mähd a zu de Straußbuwe dezugestoss.
Iss gut zu hann un duhd selde moddze,
awwer wehrend de Eichung musst des schunn … hemgehn!
 
So, jetzt kenne ner die neije Straussbuwe ausm Ort,
mit den Geschehnissen vom letzten Jahr fahr ich jetzt fort.
Doch bevor ich Beginn iwwers Geschehe aus em Ort zu verzehle,
spül' ich erschd mol mei Kehle.
Die Straussbuwe halten in dieser Zeit,
für euch alle e Liedche bereit.

 
[André un die Güllegrub]
 
Beim Müller Hans im Hof is bassierd e kuriosi Geschichde,
vunn der ich eich als negschdes will berichde.
De Hans wolld wegrahme hinnam Haus de Dreck,
un hat freiwillische Helfer geloggd mit Bier, Lyoner un Weck.
Ah Straußbube sinn em Hans helfe komm,
un so hat die Geschichd ihr Lauf genomm.
Noh zweh, drei Stunn schaffe war de André, em Gangie sei Junger,
schunn widda miehd un hodd a schunn e bisje Hunger!
„Zieh noch schnell de große Hänger hinnas Haus“,
hat de Hans zum André gesah, „dann mache mir a unsa Paus!“
De André hodd de Lyoner schunn vor Aue,
„glei kann ich mir de Panns vollhaue!“
Er konnt jedoch ned wisse, dass dord ausgelehd sinn so manche Falle,
do hehres die annere a nur noch laut hinnam Hänger knalle!!
Die Medallplatt wo bedeckt hat des große Loch,
is unnam André seine Behn in de Mitte durchgebroch!
Die annere hann gelacht, geheilt un hann misse schreie,
wie se gesieh hann de André bis zum Hals im Gülleloch leie!
Der muss gestung hann wie e vegammelter Fisch,
odda so wie wenn de beim Hans im Audo ingesperrt bisch.
 
André du bisch e Kerl wo noch efders werd in die Kerberedd komme,
weil du hasch anscheinend es Talent vunn deim Vadda vererbt bekomme.
Un noch e Rohd vunn mir an dich,
wenn de nommo willsch gehe schwimme vergiss die Badehose nich.
 
[Gunda Roth]
 
Jetzt kommt e Geschicht vun rer Familie wo faschd schun jedes Mitglied hat sei eigener Beitrag gehatt,
ihr were eich wunnere, es geht NET um die Familie Kreischer vun de Platt!
Oh weh, ich sieh do unne e Haufe Leid denne isses momentan Angschd un Bange,
die ibberlehe ob se was angeschdeld han wo kennt fer die Kerberedd lange.
Die Ufflösung ich eich awwer sofort verrot,
es geht ausem Tannegarte um die Familie Roth.
Im Tannegarte 5 iss jo schun häufig was mysteriöses bassiert,
vorsjohr iss dort e Auto vun allen losgefahr un hat e Mauer rasiert.
De Heinz-Walter als Häuptling der Famile unn heimlicher Chef unsrer Stadt,
dess iss der wo vorsjohr beinahe de Landfraueverein noh 2 Woche uffgelest hat.
Un de Sohn, de Michi, hat vorsjohr Staatsverrat vollführt,
hat sich als Spanier ausgebb aus Angschd vorm e Türk.
Un jetzt kommt vun der dritten Person im Haushalt was an de Dah,
e Geschicht vum Gunda, im Heinz-Walter sei Frah.
Vorsjohr hat de Heinz-Walter sich e neijes Auto bestellt,
e Audi Cabrio – für die Familie vun Stadt, ah nee Welt.
Im Summer wenn’s heiß iss, iss des vers Gunda e klari Sach,
do werd de ganze Dah gefah mit uffenem Dach.
Bis zur letschde Sekund will des sei Hoor losse wehe im Wind,
stellt owends es Auto in de Garag ab ganz geschwind.
Später kommt im Gunda in de Sinn,
ich kennt jo es Dach in de Garag noch mache zu, ned dass moije frieh rehnt rin.
De Heinz-Walter hat zwar gesaht des zumache geht a in de Garage,
es Gunda traut dem Brote awwer net, wenn was bassiert wär des e Blamage.
Also machts Gunda vum Auto die Dier uff,
un gleichzeitich geht – nadierlich elektrisch- es Garagedor uff.
Hockt sich ennin voller Elan,
unn schmeißt die 170 PS direkt an.
E Plan war gemach, de Rickwärtsgang drin,
korz rausfahre, Dach zu un widder erinn.
Fahrt zügig zerick, jetzt kommt de Clou,
de Plan war perfekt – awwer die Dier net zu...
Stosst zerick, ein Knall un verkrumpelt war die ganz Dier,
so verkrumpelt wie manche Straussbuwe noh 10 Bier.
Ganz Sachte fahrs die Garag widder nin,
machts Dach in de Garag zu, jetzt rehnts wenschdens vun owwe net rin.
Des war die Story die wo im Gunda iss mit m Audo bassiert,
damit wurden die Kerbereddbeiträge der Einwohner im Tannegarte 5 kompletiert.
Un die Moral vun der Geschicht,
iss die Dier zu dann langds, wenn se uff iss nicht.
Un Heinz-Walter dir schlah ich folgendes vor,
reiss es Garagdor raus und mach lieber rin e Scheierdor.
Des sieht vielleicht net so scheen aus, helft awwer sicherlich,
Gunda, ich erheb mei Glas un trink uff dich.
PROST!
 
 
 
[Stegner]
 
De Stegner Sascha an de Lauerbrigg duhd wohne,
kann viel Schaffe un a Saufe, wie der Vater so der Sohne.
Sei Hobby sinn die Hase un des seit viele Johr,
jedz isser sogar im Verein de Schriftvierer wohr.
Gewunn hatter schunn so manche Preise,
mussd dodevor mit seine Rammler durch ganz Deidschland reise.
Vunn ennem Ausflug will ich eich meh berichte, des wisse nur e paar,
do is de Sascha mit seine Hase no Nürnberg gefah.
Führerschein hadder do noch ned gehat zum fahn,
deswehe hat er genutzt die Ziesch vunn de Bahn.
Sei Mudda, es Sigrun hat beide Abfahrt in Humbuisch schunn behses geahnt,
un hat ne deswege a nochmo ermahnt:
„Gugg jo dass de ned vegeschd in Mannheim umzusteie,
ned dass de irgendwo musch übernachde im Freie!“
„Mudda dass ich heid Obend bin widda dehem is jo wohl klar,
ich duh doch ned Zuch fahn wie e Frah!“
Des warn sei ledschde Worde, dann warer ford,
un erstaunlicherweise no 4 Stunn uf anhieb dord.
„Ach Gott war des ehnfach, ich bin jo ned doof,
die Rickfahd pack ich sogar im schloof!“
Diese Worde sinnem dann uf de Hehmfahrd zum Vehängnis wohr,
als er gekämpft hat gege die Miedigkeht, un doch hat velor.
In Saarbrigge duhd der Zuch dann Ende in dieser Nacht,
werd dord vunnra Butzkolonn in ra Hall widda frisch gemacht.
Wenn de Sascha ned gefunn wohr wer vunn denne Männa,
er wohl vebrung hädd die ganz Nacht in de Bahn ihrm Hänga.
Abhole haddne es Sigrun misse in Saarbrigge am Hauptbahnhof,
weil er wie abgemacht es ausstein in Humbuisch jo hat veschlof!
 
Sascha, ich hoff des war dir e Lehr,
dass de ned so sollch ziehn übba die Fraue her.
Bass es negschde mo bessa uf wenn de fahsch mit de Bahn,
ned das de wach wersch un bisch bis no Paris gefahn.
 
 
[Heiner sammelt Tanne]
 
 
 
 
[Wendel Christoph]
 
Em Wendel Christoph jedz a dehd vegehe es lache,
wenn er hehre dehd wie ich mit seim Malheur du weidermache.
Dasser in die Kerberedd kommt der wohl hat geahnt,
un deswege sei Urlaub disjohr übba die Kerb geplant!
Fer die Feierwehr hat der geholf sammle no de Weihnachde die Behm,
er war dodevor sogar de Schlepper vunn seim Bruder hole gewehn.
Nur noch schnell tange beim Wagner, weil de Zeier is schunn im Rote,
„ich will mich jo nedd wege em leere Tank mache zum Idiote.“
Nohm bezahle fahd der glei los,
bleibt abba 30 Meter weiter leie mitte uf de Stroß!
„Warum springt des Scheiß Ding nimmi ahn“, duhd der fluche,
un ganz hektisch no demm Fehler suche.
Spritt is drin un Ehl a noch genuch,
des hat jedz keh Wert wenn ich noch lang weitersuch.
Er rufd schnell sei Bruder ahn,
will wisse was der duhd dodezu sahn.
In e pa minudde war der komm gefah,
hat zum Christoph a glei sei Meinung gesah:
„Was haschen du getankt ich duhs merke allewei,
de Unaschied zwische Diesel un Subba riesch ich glei.“
Do werds em Christoph ganz heiß vunn dem Gedange,
sei Bruder duhd menne er wehr zu doof zum Tange!
„Ich bin doch ned bleed un hab a keh Schuss,
uf de Rechnung steht Diesel… ah ne Super Pluss!“
Er hat wohl gehoffd dass nimmand dedovun erfahre dehd,
im Sinne vun de Kerberedd wars dodevür schun zu spehd.
 
Christoph, wenn nommo is dei Tank ganz leer,
guck ob de es rischdische tanksch lieba ehmo mehr!
 
 
[Cunnrad Michi]
 
De Weihnachtsmarkt ledschd Johr war e feini Sach,
weil e pa Auswärdische un vor allem e haufe Hornbacher hann mitgemach.
Bei so viel Leid un guter Stimmung kann abba a viel bassiere,
wo sich so mancher unerwart bis uf die Knoche duhd blamiere.
In de Straußbubebar im Gernot seim Schubbe,
war imma was los bis spät in die Puppe.
De Cunnrad Michi vumm Judy de Buh,
hat Sundas Obends schunn nimmi sicha gestann in de Schuh.
Abba hehm wolld der noch lang ned gehe,
„wenn ich mich do heb kann ich doch noch stehe!“
Es Ende war vunn derer Geschichd,
de Michi hat sich quasi selber vernichd.
Des was dann is bassierd ging so fix,
dass die annere faschd gemerkt hann dodevun nix.
Zu dringe hat der was gebraucht un zwar flott,
weil er jo so großer Brand schunn hott.
Schnell duhd er e volli Flasch Vodga finne,
un im negschde Moment lossd er se a schunn sei Kehl runnarinne!
Kenna in derer Bar hat seine Aue getraut,
wie der Michi die ganz Flasch uf Ex weghaut.
Denoh konnt der nimmi spreche un hat nix meh gesieh,
der hat do gehong wie e dodes Stick Vieh!
Mim Schubbkarre is der anschließend gebrung wohr Hehm,
die negschde zweh Woche war der in Hornbach nicht mehr gesehn.
Gerutscht isses Herz in die Hose denne wo ware debei,
weil se gemennd hann mim Michi wers jedz vorbei!
 
Michi, mir wisse was des solld,
des war e Unfall un ned gewolld.
Weil du duhsch schaffe so viel un a in dich nin,
du jedz vunn uns geehrt sollsch sinn!
Diese Medallje mit Bild sollsch du vunn uns grien,
dass ganz Hornbacher was vun deim Unfall siehn.
 
 
 
[Landfraue]
 
Ned nur de Michi sondern a die Landfraue hann sich was dickes geleicht,
un am Weihnachtsmarkt vunn ihrer beschd Seit gezeichd.
Die hodde nemlich a e klener Stand,
wo ma allerlei selbstgemachtes zum Esse fand.
De Samschda Obend is fer die geloff so gut,
was ne fer de Sundah gemach hat noch viel mehr Mut.
Doch die Nacht is wohr so rischdisch kalt, es jo Winda war,
hehre genau zu was ich eich jedz sah:
Als moins die ersch Landfrah hat ufgemach denne Stand,
sie nur ingefrorene Zutate zum koche fand.
„Oh legg, was issen des fer e Scheisse,
mit denne Eier kannsche hegschdens nohm Heinz-Walther schmeisse!“
Die Eier wahre so hart gefrohr,
statt Kuche wehre des wohl Eistorte wohr!
Im EDEKA hannse misse kahfe Zutate frische,
damit se Gudes konnde ihre Geschd uftische.
 
Enns will ich eich noch losse wisse,
dass eich disjohr am Weihnachdsmarkt geht ned genauso beschisse.
Ihr Landfraue unnaschädze disjohr ned de Froschd,
es hat eich jo leschd Johr schunn die Zutate koschd!
 
 
[Axel mim Audo]
 
Jedz muss ich eich noch was übba de Weber Axel berichte,
weil der sich geleicht hat folgendie Geschichte:
An jenem Dah de Axel hodd noch Hunger spähd,
„es wehr jo nedd vekehrt wenn ich uf de Platt noch was Esse dehd!“
Beim Weber Frank vorm Zaun am Bersch do ibbe duhder parke flott,
weil er jo so großer Hunger hott!
Uffem Parkplatz kommden entgege de Richard mit große Aue,
„Axel, ich glab dei Audo will bergnunna abhaue“.
Erschd duhd des Axel ne glahbe un mennt der macht scheiss,
doch wie er sich rummdreht im Gesicht werd ganz weiss!
Er rennt sofort los un wills Audo bringe zum Stehn,
er kann abba ned insteie, die Diehr war zugesperrt gewehn.
Kurzerhand duhd der sich entscheide,
lieba ich als mei Audo soll leide.
„Bevor mei Audi rollt gege e Mauer,
schmeiss ich mich vorredran mit all meiner Power!“
Zum Stehe hat er gebrung sei Audo mit demm Trick,
mei lieba Axel do hasche nommo ganz schehn gehat Glick.
 
Do hädd kenne viel meh bassiere als du hasch dich geschmiss vorredrahn,
du wersch ned de erschde gewehn wo vun seim eigene Audo wurd übbafahn.
Un vunn mir noch e Tipp wenn de nommo parksch am Hang,
zieh die Handbrems odda mach rinn e Gang!
 
 
 
[Alien auf der Alm]
 
Iwwer so was han mir in de Kerberedd noch nie was gedichtet,
beim Boimeschder an de Treibheiser wurden grüne Männchen gesichtet.
Erst bei genauem hinsehen wurde klar,
dass die vermeindlichen Aliens de Reiner selber war.
An de Treibheiser do owwe uff de Alm hat de Reiner e Teich,
do werd Wasser gesammelt fer Bonsai se gieße un diverses anneres Zeich.
Un wenn’s so heiss wie disjohr iss,
bilde sich schnell Alge, des iss gewiss.
Es gab do owwe im Juli was se schaffe,
do hann sich die Arbeiter vun de Gärtnerei bei Gluthitze misse uffraffe.
Fer de Reiner als Chef iss des e klarie Sache,
er selbschd geht mol nuff gugge was die so mache.
Was er do sieht im Reiner net ganz gefällt,
bei ihm gilt das Motto: Zeit ist Geld.
Hopp hopp, des geht zu langsam hat de Reiner geprahlt,
schließlich were ihr no Stunne bezahlt.
Des will de Reiner a kee zwetes Mol me sahn,
er zieht sich um un greift selber mit an.
Schnell, schnell, geb mir mol denne Schlauch,
mer misse fertig were weil ich eich wo anerschder brauch.
Ich wes net genau was er anschließend gemach hat,
ich wes nur, de Bodde muss gewehn sin sau glatt.
Im Reiner hat’s nämlich de Bodde unner de Fieß weggeriss,
un hat sich voll in den Teich voller Alge geschmiss.
Wie er rauskomm iss, iss dem vor Wut de Qualm aus de Ohre gepiff,
es lache hat sich vun de annere zumindest äußerlich jeder vekniff.
De Reiner hät angeblich ausgesiehn,
wie im Judy sei angesprühtie Tann so grien.
Von dieser Ansicht ist es auch nicht weit her,
dass die Leid in Hornbach verzehlt han das e Alien uff de Alm geland wär.
Es kommt net oft vor dass ma de Reiner so sieht,
un zum Glick hat des keh Mensch mitkrieht...
Reiner, noch e Tip vun do hobbe ganz fix,
zu schnell fertig iss manchmol nix.
Qualität und Quantität müsse im e venünftige Verhältnis stehn,
dann duhd a kenner bade gehen.
Un weil du dich hasch mit soviel Alge vesaut,
trinke mir uff dich mit Bier – nach deutschen Reinheitsgebot is gebraut!
PROSCHD!
 
 
 
[TV Hornbach / WM’06]
 
Wer vum e Großereignis 2006 in Deutschland red, der red vun demm,
das Ereignis der superlative – die Fußball WM
Alles voll Deitschland Fahne an Heiser, Gärte un Audos, des hat uns gefall,
Party mit Straeschreck unn gesunder Patriotismus überall.
Un a unser Kicker han uns mit Leischdung erfreit am Eröffnungsspiel schon,
e super dritter Platz bei de WM war der verdiente Lohn.
So e deitschi Mannschaft hann mir schun lang nimmie gesiehn,
mir kenne stolz sinn uff unser Team.
Die WM hat a die Straussbuwe geruf uff de Plan,
mir kennte doch wie 98 die WM uff Großbildleinwand iwwerdrahn.
Die Freizeithall scheidet als Übertragungsort aus,
weil des iss jo imoment die Baustell fer unser Stadtgemeinschaftshaus.
E Alternative iss uns glei ingefall
unser Wunsch war vum Turnverein die alt Turnhall.
Also han mir bei denne wege der Turnhall angefragt,
noh einische Vorstandssitzunge wurde uns folgendes gesaht:
Ihr kenne do rinn, des iss keh Problem,
e bissje Miet misse mir awwer nemme, mir hoffe dass ner des vestehn.
Soweit so gut es war jo net in unserem Sinn,
dass mir kenne fer nix in die Hall eninn.
Nadierlich zahle mir Miet des is klar,
awer 200 Euro wollte die pro Spiel an Miet, Strom un Wasser koschd noch extra
7 Spiele wollte mir ibberdrahn,
mit Wasser und Strom kämme mir do an knapp 2000 Euro dran.
Un jetzt noch was, was uns all hat gewunnert,
fer Geburtstage und ähnliches koschd die ald Turnhall an Miet nur hunnert.
Des kenne mir net bezahle, schließlich wolle mir a e bissje mache gewinn,
fer die Kerb se feire und fer die Uffwand iss des legitim wie ich fin.
Awwer so Preise sinn Sache die ich net vestehe kann,
offensichtlich hat do e paar Leid vum TV die Dollarzeiche in de Aue gestann.
Geschockt ware mir vun derer Aktion all,
un desweh wär die Ibbertragung a beinoh ins Wasser gefall.
Dank im Stadtrat un im Reiner konnte mir dess awwer doch noch mache,
die han gesaht wenn ihr wolle kenne ihr des im Rathaus mache.
So wars dann a und die Sach iss komm in die Gänge,
es ging daran zu dekoriere un die Leinwand uffsehänge.
Pinktlich am 9. Juni ware alle Vorbereitunge getroff,
un die erschde Geschd ware vor Anpfiff schun vollgesoff.
Die Ibbertragung am Rathaus un des drumherum war e riese Sach,
an manche Spiele han sich 300 Leid uff de Weh do nuff gemach.
Zum feire hatte mir deitsche jo ah e guter Grund,
teilweise ging des nom Spiel noch bis in die Morgenstund.
Die ganz Sach war es riese Erfolg un all hats gefall,
schenner wärs bestimmt a net gewehn in de alt Turnhall.
Un de Verantwortliche vum Turnverein will ich noch sahn,
mit Kompromisse kommt ma weiter als mit Größenwahn.
Ich denk, unn do sprech fer uns alle,
Hornbacher Vereine sollte net gegenanner schaffe sondern zammehalle.
De Stadtrat hat bei derer Sach gemach net die geringschde Welle,
im Satdtrat un im Rainer nochmol e riese Dank fun dieser Stelle.
 
 
[Marion mim Roller]
 
Jedz vezehl ich eich was faschd jeder in Hornbach hat krieht mit,
folgende Geschichde vumm Marion Schmidt.
Ein lauer Tag wars in Hornbach gewehn,
es Marion hat sich ibbalehd: „Och ich kennt jo noch inkahfe gehn!“
Jedz hat es Audo abba de Frank – och is des e doller,
na ja macht jo nix, dann nemm ich halt de Roller.
Ferdisch gemach hat des sich mit allem drum un dran,
iss fahrbereit, awwer der Roller springt ned ahn.
No einige Versuche un einischer Zeit,
springt er doch an un iss fahrbereit.
Gligglisch un erleischderd es Marion mit Sicherhehd war,
uf direktem Weh des Richtung EDEKA is gefahr.
Am EDEKA ankomm parkt des mim Roller direkt vornedrahn,
es denkt sich, bevor der noher widder ned anspringt loss ich ne lieber an.
Mit me kräfdische Ruck hat des de Roller gestellt uf de Stenner,
mir sinn jo in Hornbach, denne klaut schunn kenner.
Wies raus komm is stimmte es de erschde Blick glei froh,
Gott sei Dank, de Roller lahfd un is noch do!
Jedz muss es nur noch die ganze Sache vestaue,
un dann schnell hehm bevor die Lasagne un die Pizzas ufftaue.
Geschaffd, die Inkäuhf sinn all unner,
jedz uff de Roller un mitme kräfdische Schwung vum Stenner erunner.
So war de Plan un so wollts des mache,
jedz kommt e ganz kuriosi Sache.
Sei ganzi Kraft leht es Marion in denne Schwung e ninn,
un gleichzeitig dreht des die recht Hand mit im Uhrzeigersinn.
Dodurch dass es Marion am Gas hat gedreht,
der Roller als er uff de Bodde kommt no vorre abgeht wie e Raget!
Abgezischd is des Gespann Rischdung Bordscheen vun de Bach mitme affezahn,
un an denne Bordsteen nadierlich voll edrahn.
De Roller hat an demm Stehn abrupt halt gemach,
un es Marion is Kopp vor übba de Lenger un ab in die Bach.
De Kreischer Niggo hat des gesieh un is glei an die Bach gerannt,
er hat gesah es Marion wer uffgetaucht wie de Flipper so elegant.
Als er gesiehn hat dass nix ernschdes is bassierd,
hat der sich erschd mol kabutt gelacht un amüsiert.
Er wolld dann helfe un es Marion aus de Bach eraus ziehe,
dann hat er awwer gekniff un gesah: „Ich pack dich ned – ned dass ich a noch rinnfliehe!“
Also was hat es Marion wohl odda übbel gemach?!
Es hat misse schwimme uff die anner Seit – quer durch die Bach.
Widda am Ufer hat des sich erschd mol gesetzt,
e Check-up gemacht – zum Glick nix gebroch odda verledzd!
Anschließend hat se sich gemach vorsichdisch uf de Weh hehm,
hat sich noch gedengd dess do werd bestimmt bstimmd in de Kerberedd stehn…
 
 
Marion mir sinn froh dass dir is nix bassierd un alles gut ging,
awwer ab sofort geherd fer dich wenn de Rolla fahsch zur Schutzausrüstung e Rettungsring!
Un Frank, fer dich hab ich a noch e Roht,
kahf doch im Marion zu Weihnachde e Luftkisseboot.
Jetzt hab ich eich so viel iwwer Roller un Wasser misse vezehle,
mit Gerstenwasser spühl ich erschd mol meine Kehle.
 
 
[Straußtaufe]
 
Die Kerberedd 2006 neigt sich jedz langsam im Enn,
weil ich jedz glei die Straußtauf vornemm.
Hehse soll der disjohr, des is jo wohl klar,
wie enner wo is bei de WM gewehn e rischdischa Star!
Der hat gezeid dass misse gefördert werre die junge Leid,
un deswege soller vunn uns nommo geehrt werre heid!
Auf den Namen KLINSI taufe ich dich mit dem Saft der Reben,
die Hornbacher Kerb soll ewig leben.
 
(Lied Straußbuben)
 
 
Un nach der Kerberedd Ende,
lahfe die Straußbube dorum, villeichd wolle ner jo was spende.
Denn de Dorschd un de Tatedrang is bei uns groß,
abba wie immer gilt: Ohne Moos nix los.
Vunn heid midda bis heid Owend noch,
danzd do in de Werdschafde noch de „Bähr“ des is vesproch,
Am Mohnda un am Dienschda a,
geht die Kerb noch weiter, des is doch klar.
Im Sportheim un a im Hotel, im Weinkeller un uf de Platt,
gebds Esse noch un trinke satt!
Un nemme eich am 3.Wocheende 2007 nix vor,
dann is nämlich die Kerb vumm nägschde Johr.
Bis dohin maches gut un bleibe gesund,
villeichd bleibe na jo noch uf e Bier e pa Stund.
Die Kerberedd is jedz am Ende,
wenns eich gefall hat, klatscht noch einmal in die Hände!
 
Bis nägsch Johr!
 
 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
created by Straussbuwe Hornbach 2007