lor_text = "AECCEB"; google_color_url = "AECCEB"; //-->
   
  .
  Redd 2007
 
"
Kerberedd 2007
 
Ihr liebe Leid unn Kerbegeschd,
drinke viel unn esse fescht!
Ob ihr do vorre, ihr do hinne,
ob ihr schlau sinn oder spinne,
ihr lange, dicke, korze, schlanke,
ihr Hurebeck unn Geischdeskranke,
ob vunn de Obberstadt odder vunn de Platt,
vumm Hoffeld, vunn de Zinsel unn de Unnerstadt,
ihr Leit unn all ihr Gäschd,
heit is die Kerb, des große Feschd.
Drum feire ma wie jedes Johr,
ver Stimmung soie mir devor.
E weideres mol loss ich`s heit krache,
unn hoff, ihr hann ah heit was zu lache.
Ah disjohr wolle ma thematisch starte mit de neie,
die widder durfte bei de eichung ihr Kenne zeie.
Es saufe war fer die keh problem,
nur beim schaffe, war so mancher kaum gesehn.
 
[Die Neie]
Es Precilla van Bennekomm, aus Holland duhds komme,
hann mir disjohr a bei uns ufgenomme,
weil mir uns dere ihr name net merke kenne,
mirs se halt ehnfach eva braun duhn nenne.
De wewer yannik vum klaus-martin de buh,
gehert jetzt a zu de straussbuwe dezuh,
beim schaffe war der immer debei,
un a beim saufe immer in der erscht reih.
De Müller Jan geherd jetzt a dezu,
des war jo wohl klar, bei nem Hornbacher Buh,
de Jan is werklich gut zu hann,
weil neberm Saufe a noch Schaffe kann.
E Hornbacher Mäde is a nei debei,
es Sommer Susi, em Sepp sei Tochter Nummer zwei,
Des hat glei gefalle am Müller Jan gefunn,
un an de Eichung sogar gege ne gewunn.
Drei ehemalige Straußbuwe sinn ab diesjohr widda debei,
deswege sinn se jo eigentlich nimmi Nei,
trotzdem will ich se noch mo korz nenne,
ich glab aber ihr duhn se noch kenne,
de hanke patrick macht widda mit,
beim schaffe, saufe un esse is er immer noch fit,
ah de bähr florian is widda mit in de Reih,
beim saufe un schaffe is der widda voll debei!
ach e mäde is nommo debei, greischer julia duhds hehse,
des is des wo mit seim Auto war öfters schunn in de Kerberedd zu lese.
So jetzt kenne na die neie Straußbuwe ausm Ort,
mit e paar allgemeine Sache fahr ich jetzt fort.
 
 
[Riedinger / Outlet]
Die negschd Geschicht hanneld vunn 2 Persone,
die uffem Schelmekobb duhn wohne,
die hann sich mo gemach e schener Dah,
unn sinn zusamme ins Outlet noh Zwebrigge gefah,
dort wollte se Klamotte kahfe un ah e paar schuh,
nadierlich geherd fer die Fraue a es Schaufenschdergugge dezu,
im Jeans-Shop is dann folgendes bassiert,
was sogar die Verkäuferinne hat amüsiert,
es Esther hat fer de Jürgen rausgesucht e haufe Hosse,
un die ne all anprobiere losse,
no längerer Zeit hannse dann enni gefunn wo duhd basse,
unn gehen mit der vor an die Kasse,
während die Kassierin em Jürgen duhd es Geld vunn de Kart abbuche,
es Esther duhd die Thek no Werbepresende absuche,
es werd a fündig un zwar sofort,
do leihe scheinbar streichhelzer in demm große Korb,
es greift sich zwe packe un bedankt sich glei,
entscheid sich dann doch anasch un nemmt lieber drei,
zu demm Zeitpunkt konnt es Esther jo net wisse, dass des keh Zindhelzer sinn,
es hat jo a net druffgestann, dass do Kondome sinn drin,
deswege verstehts gar net warum die Verkäuferin kommt ins Stutze,
unn saht: „Ei, die kamma doch überall benutze!“
„an denne Dinger hann mir eh so e hoher Verbrauch,
unn außerdem, schehn ingepackt sinn se auch!“
die ganz Schlang in demm Lade konnt fast nimmi zurückhalte es lache,
was es Esther verzehld hat do fer Sache,
des hat sich dann gewunnert, „was is dann do los?,
was hann dann die ganze Leid in dem Lade bloß?“
die Uflösung dann im Auto was e Blamage,
ach Gott des sinn jo Kondome, ich hab mich blamiert bis uf de Arsch,
 
Esther, du brauchsch dich net schäme, in so sache bische halt offe,
das de trotz allem weiterhin ins Outlet gehsch will ich doch hoffe,
wahrscheinlich duhsche immer an denne dah noch denke,
wenn de die Hos duhsch zum Trockne ufhenge!
 
[André un es Reh]
De André em Gangi sei Buh,
raubt seine Eldre so manch mo die Ruh,
a an dem Obend wars widda so weit,
do hat de André sei ganzes Könne gezeit,
„Mudda, ich fahr noch fort“, ware sei ledschde Worte gewehn,
als negschdes wurd er dann im Accord in Ixheim gesehn,
mit me Sixpeck Bier kam der aus dem Lade raus,
unn wollt dann gemiedlich fahre Richtung zuhaus,
er is aber net gefah iwwer rimschwiller hem,
sondern wollt noch e Runde über Aldem un Brenschelbach drehn,
des war de Anfang vum Enn vumm André seim Peugeot gewehn,
weil mit 70 kanna durch Hornbach fahn, abba net durch Behm,
der muss versucht hann denne Bahm seitlich mim Auto umzumähe,
selbschd heit sinn noch Spure zwischen Brenschelbach City un Bahnhof zu sehe.
Er behaupt jo do hat e Reh gestann mitte uf de Stroß,
wenn er dem net ausgewisch wär, hätters wohl hugge gehat uffem Schoß,
der muss dort hinnerloss hann e Bild der Zerstörung, ich kanns fast net glahbe,
vunn de Stroß bis weit nin ins Feld hat er gezoh e ganz tiefer Grabe!
Mir sinn all froh, dass dir is net viel bassiert,
un hasch dank dem Reh noch Geld vunn de Versicherung kassiert.
André ich hoff des war dir e Lehr,
dass de zu schnell fahre duhsch net mehr.
Net das de beim nägschde mo hasche wenischer Glick,
un wersch wach mime gebrochene … Behn!
 
[Alkoholfreies Bier]
An Fronleichnam sinn drei Spieler vom SVH,
no Frankreich an de Stockweiher gefahr,
des war e subba Dah fer die kollege,
die ganze Zeit grille, saufe unn sich kaum beweche,
Owends fahre die dann widda hem,
wolle noch zum Lampe Marc seim Sabrine grille gehen,
do fallt ne in: „ach Gott, es Bier is jo all“,
dann hannse halt noch schnell im Match bei Bitch gehall,
de Roth Michi un de Bolies Markus sinn dann hole gang die Ware,
die hann sich gefreit, weil se hann kenne es Dosepfand spare,
in Hornbach ankomm bei Sabrina am Haus,
hannse erscht mo die Palette Bier gelad aus,
beim Grille hann die enns nohm annere geleert, ach Gott is des fein,
de Michi war de erschde, bei dem wo hats gehaut rein,
der kann gar nimmi klar denke, kann nur noch lache,
der duhd schunn halber lalle un die ganz Zeit faxe mache,
die annere zweh fange a langsam an zu kröhle,
un duhn scheen weiter ihr Stimmbenner öhle,
es sabrina kann gar net verstehe warum die so voll schunn sinn,
es denkt, vielleicht is jo do Starkbier in denne Dose drin,
no kurzer Zeit dann hat des die Faxe dick,
un werft mo uf die Dos e korzer Blick,
uf emo muss des vor lache anfange zu schreie,
unn denne drei Kerle ersch mo de Alkoholgehalt vunn denne Dose zeie,
0,0% duhd des Bier do hann,
es hat sogar in Rot „alkoholfrei“ quer übber die ganz Dos gestann,
vunn jetzt uf nothien ware die im Kobb widda klar,
sogar de Michi ruck-zuck widda komplett nüchtern war,
do sieht ma doch das Saufe reine Kopfsache is,
das ma a ohne Alkohol gut druff sinn kann, is seit dem Vorfall gewiss!
 
Jungs, wenn ihr nommo no Frankreich duhn rehse,
bassen besser uf un duhn die Ettikette genauer lehse!
 
 
[Buffy un die Wespe]
Als negschdes drink ich e schluck aus meim Moos,
bevor ich eich bericht was bassiert is in de Bitscher Stroß,
dort hat enner sei Staubsauger umfunktioniert,
und dodebei die gesamt Insektevernichtung revolutioniert,
die Redd is vom Buffy, ihr duhn ne all kenne,
das is der wo bei Wind unn Wetter fer de SVH duhd rumrenne,
er hat aber a dehem so manche Probleme,
wo sich schnell draus entwickle die schennschde Kerbereddetheme,
do ledschdens samstags hat er entdeckt uf seim Balkon e Weschbeneschd,
des wollt er glei entferne, bevor ne enni steschd,
doch des is gar net so ehnfach, wie er glei merkt,
e guti idee wär an der stell jetzt net verkehrt,
no kurzer Zeit hat de Buffy sich e Plan gemacht,
unn a schnell sei Equipment uf de Balkon gebracht,
 de Staubsauger war dodebei sei Wunderwaffe,
der sollt die Anzahl der Wespe schnell niederraffe,
er klemmt vor de Sauger noch e Zeitschaltuhr, wo er hatt in de Tasche,
dodemit duhd er nachts die Wespe im Schlof überrasche,
e Dah später wars dann soweit,
de Buffy hat sich schunn über sei Sieg gege die Wespe gefreit,
im Staubsauger hats gesummt unn gepiept,
de Buffy sich schunn in Sicherheit gewiegt,
„ach Gott war des ehnfach“, hat der sich gefreit,
unn war zum Abreise vunn demm leere Neschd bereit,
doch das Neschd war noch net ganz leer,
unn e paar Überlebende hann sich em Buffy gesetzt zur Wehr,
„Was machen ihr do, ihr Scheißer?“ duhd mas in de ganz Stroß here,
unn sieht de Buffy sich uf em Balkon gege die Wespe wehre,
e tolles Schauspiel muss des gewehn sinn uffem Balkon über de Garage,
bis em enni Weschb em Buffy voll gestoch hat in de … Arm,
vor lauter Schmerze schlahd er aus mit Henn un Fieß no hinde,
un volle Kanne mit em Zeigefinger in e Schraub ihr Gewinde,
des muss gebluht hann, ich wes es nur vom vezehle,
jedenfalls konnt er grad noch die Nummer vunn seim Bruder wähle,
der hat ne dann ins Krankenhaus gefah in die Stadt,
wo ma em Buffy dann schehn de Finger verarztet hat,
 
Buffy, mir duhn zwar jetzt all über dich lache,
aber do is kenna debei, wo hätts kenne besser mache,
unn wenn de nommo hasch Weschbe, is es besser wenn de se hänge loschd,
weil se vunn selber abhaue, spätestens wenns gebbt Froschd!
 
Buffy, ich erheb mei Glas uf dich, Proschd!
 
[Axel / Fahrrad]
Iwwer Radfahrer unn Doping wurd jo disjohr schun viel bericht,
will eich a was vum e Fahrradfahrer verzehle – e garantiert dopingfreie Geschicht,
De Hauptdarsteller verrot ich eich net, ihr kenne ne abba a,
nur e klener Tipp: Axel W. oder Weber A,
uff de Spure von Ullrich, Armstrong un Indurain,
war e Radtour geplant, unnerm Axel seiner Fihrung mim Pälzerwaldverein,
moins gings los, do war de noch voll
fer denne Anlass wurd extra es Fahrrad seit langem aussem Keller geholl,
los isser gefah an seiner Wohnung an de ehemalig Poschd,
die erschde 200 Meter hann denne abba e haufe Kraft schunn koschd,
als der fahrt am Hornbacher Cafe vorbei,
sahn einige Leit, war er trotzdem noch gut debei,
er dreht zwar e bissje schwer, kann abba noch lache,
a wenn’s steil wird halt der durch – klare Sache,
in Höhe vun de Apothek hat der schunn e enormes Tempo druff gehatt,
ihr Leit des war e Leischdung, weil beide Reefe ware platt!!!!
Keh Forz Luft war drin, der iss quasi gefahr uffem Stahl,
sowohl fer de Axel als auch fers Fahrrad un die Zuschauer war des e Qual,
dodurch war de Axel schunn kaputt knapp 300 Meter nodem er is gestartet,
bevor die Tour dann los ging wurd erschd mol es Fahrrad gewartet,
durch die Aktion wurd es Fahrerfeld nadierlich e bissje uffgehall,
sogar de Axel hat misse lache, ihm unn uns hats trotzdem gefall,
Axel, mir trinke dodruff, dass dir in Zukunft immer genug Luft zur Verfügung steht,
egal obs ums Fahrrad fahre, trinke odda feire geht,
un die Moral vun der Geschicht,
mit Luft in de Reefe geht’s – ohne nicht!
 
[Hannah]
Ich hann jo schunn efdersch übbers Hoffeld misse berichte,
wo bassiert sinn mit Audos mysteriöse Geschichte,
E mol is e Auto vunn alehn an e Mauer vumm Nachbar gerumbelt,
un vorsjohr hat im Heinz-Walter sei Frah beim Rausfahre aus de Garaasch die Dier vum Audi verkrumpelt,
was ähnliches hab ich a disjohr uffem Blatt,
hoiche eich ahn was es Seegmüller Hannah geschafft hat,
a des wollt aus de Garasch raus fahn,
insteie, anmache, rausfahn – so war de Plan,
vielleicht hats zu derer Zeit schun mol ans Gunda gedenkt,
wie des hat vorsjohr die Dier an die Mauer gelenkt,
des kann em Hannah abba net bassiere,
schließlich achtet des immer uff geschlossene Diere!!!
Doch zur Sicherheit hat des de Kopp nochemol rumgedreht,
die Dier vum Audo iss zu, net das mirs wie im Gunda geht,
iss mit dem Auto dann a rickwärts gefahr,
die Dier vom Audo war zu, die vunn de Garasch abba a!
Weit isses net komm, de Grund denk ich is klar,
wenn net sah ich’s nochmo – weil es Garaschedohr noch zu war!!
E knapper Meter isses komm,
dann hat’s e Schlach von hinne vernomm,
dodruffhin fällt demm beim Blick in de Spiechel in,
ich hann mich schunn gewunnert warums noch so dunkel war, des kann jo net sinn!
Dann hat’s messerscharf kombiniert die Sache,
eijo, ich hann ganz vergess die Garasch vorher ufzumache,
do isses druff komm ganz fix,
jetzt iss mirs gang wie im Gunda un im Julia – awwe mei Dier hat nix!
Soweit die Geschicht von de Turnhallstroß,
wo es Hannah iss mim Audo rickwärts ans zune Garagedohr gestoß,
zu Schade is weder Mensch noch Material komm bei derer Sache,
desweh kenne mir a all dribber lache,
Hannah fer dich a e Tipp, ich hoff du hoicht do druff,
wenn de rickwärts aus de Garasch rausfahsch, mach se vorher uff!!
So jetzt hasche des a hinner da, so schlimm wars doch net gewehn,
komm mir trinke all uffs Hannah, die Sach war doch schehn!
 
Proschd!!!
 
[Julia]
E Kerberedd wär keh Kerberedd,
wenn ich net ebbes übber die Familie Kreischer se berichte hätt,
e mol hat de Niggo sei Wasserpeif verflucht,
korz druff hat es Julia Saarbrigge in de Innestadt vunn Laudre gesucht,
un disjohr hann sich beide was geleischt wo eich glei bringe wird zum Lache,
böse Zunge behaupte die Zweh dete aus de Kerberedd e Wettbewerb mache!
In Manier eines Gentleman wolle ma mim Julia als Frah beginne,
wie ich die Geschichd gehert hab, hann ich gemennt ich du spinne.
Es Julia war mim Auto in Rimschwilla gewehn,
akkurat es Audo ingeparkt wie e Fahrschullehrer so schehn.
Die Stross war ziemlich eng, gut des iss net so schlimm un bassiert,
beim wenne wars abba zu eng un es Julia hat mit voller Wucht e Zaun rasiert.
So weit so gut, des kann jo a mol bassiere,
jetzt bassen mol uf was es Julia jetzt dut vollfiehre:
Von dem Missgeschick hat es Julia nix gesehn,
fahrt weiter Richtung Platt als wär nix gewehn.
Unnerwegs hert des das an dem Auto was schleft un ebbes net stimmt,
durch lauder mache der Musik es Julia die Angschd sich nimmt.
Dehem ankomm wurd es Audo geparkt, no dem Gereich hats geguggt abba net,
des kann de Vadda moie frieh mache, ich geh jetzt ins Bett.
Doch lang hats net geschlof, e paar Stunn später wars schun widder wach,
vum Heiner geweckt: „Die Bolizei steht draus, was haschn du gemach?“
Es Julia dabber uff, sich noch e Hand voll Wasser ins Gesicht gehau,
Bolizei zum Julia: „Heit Nacht hat in Rimschwilla enner e Zaun platt gefahr un is dann abgehau,
e Nachbar hat sie mit ihrem Audo gesiehn un glei die Polizei geholl,
was sahn sie dezu, warn sie vielleicht voll?“
Es Julche war wie vor de Kobb gestoss,
„Nee, ich hab nix gemacht, war nichtern un bin gefahr nur uff de Stross!“
Dodemit hat sich des für es erledigt, hat des sich gedenkt,
bis es un die Bolizischde gesiehn hann das am Audo noch 5 Meter Zaun dran hängt.
Vunn dort an war es Julia hellwach,
des war bestimmt des wo heit Nacht am Audo hat so komisch gemach!
Ich hab do werklich nix mitgrie devunn,
bitte klawe se ma, de Schade ersetz ich dem Anwohner schunn.
Sie hanns geglabt un wollte es Julia a net noch unnedisch in die Pann haue,
abba enni Woch später hatt ma de Heiner in Rimschwilla gesiehn e Zaun ufbaue!
Dodurch hats Julia sowohl de Schade als a de Vorwurf der Fahrerflucht vum Hals gehaat,
ich glab das de Heiner uff so e Aktion alle Johr schunn wart!
Normalerweise gebb ich jedem der in der Kerberedd iss noch e Tipp mit uf de Weh,
doch Julia du hasch vumm Tipps vom Tino schun krieht, ich glaab acht bis zeh!
Julia ich hoff dass du bleibsch wie de bischd un duhsch uns net e sicherer Beitrach fer die Kerberedd klaun,
des war die Geschicht vum Kreischer Julia un em umgefahrene Zaun!!
 
[Niggo]
Ich habs eich versproch un wills a halle,
e Geschicht vum Julia seim Bruder Niggo, ihr kenne ne alle.
Der hat sich vorsjohr was geleischd,
wo e annerer e Hebebühn oder e Gabelstabler breicht.
An em schehne Summerdah,
hat sich die Geschicht uff de Stroß zwische Althornbach und Hornbach zugetrah.
Zweh Infahrte zum Hof vum Schmolzi gebts do drunne,
enni fer die Leit wo komme vunn obbe, unn enni fer die wo komme vunn unne.
Jeder wo e bisje logisch denkt oder sich dort auskennt,
wes wann mer die obber oder die unner Infahrt nemmt.
Doch obwohl der sich eigentlich misst gut auskenne,
entscheid er sich zu spät die richdisch Abfahrt fer Richtung Zinsel zu nemme.
Die richdisch Infahrt verbasst, die Hand an die Schaltung geleed,
dann nemmt er halt die anner, er is jo net bleed.
Es Problem das die Kurv dort rinn kennt arisch steil verlaafe,
dut der als Herausforderung für de Lenker des Autos verkaafe.
Also, was macht de Niggo, er holt ordentlich schwung,
un zieht es Lenkrad bis zum Anschlach erum.
Die Kurv hat er grie, er hat sich schunn richtig gefreit,
doch die Fahrt ging anschließend net mehr allzu weit.
Die Fahrt stoppt abruppt, zu hören war w lauder Knall,
es Audo setzt uf un die Räder sinn in de Luft – un zwar all!!
Es hann werklich alle vier Räder frei do gehung, des muss ma erscht mo hiengrien,
besser häts de Wagner fer Reefe se wechsle a net kenne mache – mit rer Biehn!
Uffgesetzt hat es Audo genau in de Mitte,
do helft keh Schiebe un Drigge, er hat misse de Hans-Ludwig um Hilfe bitte!!
Mit Bulldog un Frontlader stand der sofort bereit,
un hat de Niggo aus der Situation befreit.
Doch Niggo, fer dich hab ich noch e Tipp parat,
es negschde mol duhsche wenne odder fahrsch mim Rad!
Denn wo nur 2 Reeder sinn, kenne a keh vier in de Luft duhn hänge,
abba e schenie Sach fer die Kerberedd wars alle mol, will ich menne.
Uff das uns du als Dauergaschd in de Kerberedd bleisch erhall,
trinke mir uff dich, un zwar all!!!!
 
Proschd!!!
 
 
[Sabine]
Bis hierhin wurd iwwer die Familie Kreischer schunn zwe mo bericht,
ich setz noch enner druff – vum Sabine e Geschicht!
Damit es un de Heiner net were zu schnell alt,
gehe die ab un zu zamme jogge im Boierwald.
Doch sie wolle partout net zamme jogge,
vielleicht scheemt sich enner – oder will sich zwischedurch a mol hogge.
Die lahfe e Rund, de ehnde lahfr owwe, de annere unne rumm,
wenn se annaner vorbeilahfe drehn se sich verliebt wie eh un je nom Partner um!
Doch die Familie Kreischer is net die enzischd wo do owwe Kreise zieht,
die Streck fiehrt a midde durch nem Bussard sei Gebiet!
Wahrscheinlich sinn bei dem Vochel e paar Schraube locker,
statt Meis un Ratte wie annere Bussard, jahd der Jogger.
Mehrere Leid hann ich schunn do dribber geheert berichte,
die berühmt „mich e hat e Bussard angefall“ Geschichte.
Sowohl vunn vorre als a vonn hinne greift der ahn,
de Heiner is sogar schunn e mol ufem Kobb gekratzt wor, duhd er sahn.
Doch meistens hat ma ne gesiehn un konnt sich schitze bevor der verschwand,
de Heiner hat seit dem abba immer e Stock odda e Stehn zur Verteidigung in de Hand!
Es Sabine war begeischderd als des die Aktion gesiehn hat,
„so mach ich’s ah, wenn der kommt, mach ich ne platt!“
Doch der Stock dut a einige Probleme mit sich fiehre,
weil wie soll ma beim Jogge so e Ding transportiere.
Un was mach ich wenn der vunn hinne kommt, dann hann ich abgeschiss,
der muss gleich siehn das mir mir net ze spasse iss!
Do iss dem die Lösung ingefall,
un hat sich denne Stock senkrecht uf de Kobb gehall.
Damit ihr all kenne des besser realisiere,
will ich eich des jetzt e mol vun do obbe vorfiehre!
{Stock auf Kopf halten}
Ihr Leit, so lahft es Sabine do owwe im Wald erum,
Sabine ich hoff du nemsch mir die Sach net krumm.
Un als de Heiner guckt beim Jogge so iwwer es Feld,
ihm ein rennender Stock ins Auge fällt.
Es erschde mol hat der sich selbsch an de Kopp gekloppt,
do unne lahft e Stock rum – ich bin doch net bekloppt.
Des will der uflehse un lahft Richtung Stock enunner,
do iss werklich e Stock – abba es Sabine mit drunner!
Doch Sabine, um maximaler Schutz zu erreiche,
komm vor, ich will dir kleenes Geschenk iwwereiche.
Des iss e Blinklicht ufem Stahlhelm platziert,
damit du geschitzt bisch un dir beim Jogge nix bassiert.
Maximaler Schutz iss dir mit demm Helm gewiss,
un de Bussard wees, dass mit dir net se spasse iss!!!
Des reisst denne Vochel bestimmt vum Hocker,
des muss der raffe, a wenn bei dem sinn e paar Schraube locker!
Sabine un Heiner, fer eich a noch e Tipp,
fer eijer negschder Jogging-Trip!
Gehe doch zamme Jogge un Schwitze,
dann kenne ihr eich gegeseitig beschitze!
Un wenn enner vorwärts un enner rickwärts duhd renne,
dann kenne ihr die drohende Gefahr schun friehzeitig erkenne!
Odder Heiner kahf dir e Knarre – möglichst bald,
dann frei ich mich negschd Johr se berichte – iwwer die mim Stahlhelm un denne mit de Knarre im Boierwald!!!
 
[Allgemeines]
Mir wolle jetzt es Team lobe vun de Platt,
wo immer Zeit fer uns hat gehat.
Deshalb em Gabi un em Frank,
vunn der Stell e riesegroßer Dank.
Die hann immer fer uns e offenes Ohr,
un sinn somit e inoffizielles Straußuwemitglied wohr.
Darum grien die jetzt von mir e Hemd un e Hut,
ich hoff dass des die freie duhd.
{Übergabe Hemd un Hut}
Abba a noch e größeri Überraschung wollte mir denne mache,
un hann organisiert e ganz besonderi Sache.
E Jägermeischder-Maschine hann mir denne gebb noch dezu,
enni wo de Schnaps runnerkiehle duhd im Nu.
Ich hoff das mir a in nächster seit bei eich willkomme sinn,
weils do werklich schehn is, wie ich finn.
Des ware jetzt e paar Dinge in eigener Sache,
no me Schluck Bier will ich dann weitermache.
Proschd!
 
 
 
[Straußtaufe]
Bevor die Kerberedd kommt jetzt zum End fer dieses Johr,
ich nemm noch Ehrunge un die Straußtauf vor.
Zwe Straußbuwe sinn schunn seit 10 Johr oder länger debei,
un werre deshalb vunn mir geehrt a glei.
E Ehretafel solle die jetzt erhalte zum ewige Gedenge,
un a noch de Johresbeitrag duhn mir denne schenke!
De Weber Tino un de Schmolzi Thomas komme jetzt zur Übergabe vor,
derweil singe die Straußbuwe e Liedsche fer die im Chor.
{Lied un Übergabe}
Ohne die Zweh wäre die Straußbuwe net wo se sinn,
die hann schunn e haufe fer denne Verein geleischd, wie ich finn.
Deswege wird der Bahm a no denne zweh benannt,
 alles annere wär jo a e Schand!
Ich taufe dich auf den Namen „Tino Thomas Weber Schmoltzi“ mit dem Saft der Reben,
die Hornbacher Kerb soll ewig leben!
 
[Ende]
 
Un nach der Kerberedd ende,
lahfe die Straussbuwe dorum, vielleicht wolle ner jo was spende.
Denn der Durst und der Tatendrang is bei uns groß,
aber wie immer gilt: Ohne Moos nix los!
Vunn heit middah bis heit obend noch,
tanzt do in de Werdschafde noch de Bär dess is versproch.
Am Mondah un am Dienschda ah,
geht die Kerb noch weiter, dess is doch klar.
Im Sportheim un a im Hotel, im Weinkeller un a uf de Platt,
gebt`s esse noch un trinke satt.
Un ball gebts die Kerberedd a fer 2€ zu kahfe,
ihr misse nur in de edeka, platt, sportheim oder tanke lahfe.
Un nemme eich am 3. Wocheenn 2008 nix vor,
dann is nämlich die Kerb vom nägschde Johr.
Bis dohin maches gut un bleibe gesund,
vielleicht bleibe na jo noch e Bier e paar Stund.
Die Kerberedd is jetzt am Ende,
wenn`s eich gefall hat, klatscht noch einmal in die Hände.
 
Bis nägschd Johr!!!
 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
created by Straussbuwe Hornbach 2007