lor_text = "AECCEB"; google_color_url = "AECCEB"; //-->
   
  .
  Redd 2008
 
"
Kerweredd 2008
 
Ihr liebe Leid unn Kerwegeschd,
drinke viel unn esse fescht!
Ob ihr do vorre, ihr do hinne,
ob ihr schlau sinn oder spinne,
ihr lange, dicke, korze, schlanke,
ihr Hurebeck unn Geischdeskranke,
ob vunn de Obberstadt odder vunn de Platt,
vumm Hoffeld, vunn de Zinsel unn de Unnerstadt,
ihr Leit unn all ihr Gäschd,
heit is die Kerb, des große Feschd.
Drum feire ma wie jedes Johr,
ver Stimmung soie mir devor.
E weideres mol loss ich‘s heit krache,
unn hoff, ihr hann ah heit was zu lache.
Ah disjohr wolle ma thematisch starte mit de neie,
die widder durfte bei de eichung ihr Kenne zeie.
Es Saufe war fer die keh Problem,
nur beim Schaffe, war so mancher kaum gesehn.
 
[Sven Bischoff]
De Bischoff Sven iss disjohr nei debei,
gefall hats dem bei de Straussbuwe glei,
e junger Hornbacher Nachwuchsstraussbu wo schaffe un saufe kann,
so Leid brauche mer, mir sinn froh dass mir denne jetzt hann.
 
[Jens Platz]
Jens Platz, e alder neijer, ihr kenne ne schunn,
hat no eh paar Johr paus deh Weh zerick noch Hornbach zu de Straussbuwe gefunn.
Bekannt wurde der als Hornbacher Flitzer,
wenn der e paar Bier hat dann werd der immer ....... voller.
 
[Philipp Wendel]
Dass de Wendel Philipp is bei uns jetzt iss do,
dodribber sin mir alle sehr froh.
Als Neuling iss der schun bereit unser Vorstand se unnerstitze,
der soit defor, dass mir uns um die Starussbuwezukunft keh Soije mache misse!
 
[Dennis Podratz]
E weiterer junger hat de Weh zu uns gefunn,
de Podratz Dennis, vum Peter de Jung!
Feire kann der, do hat er schun einiges an Geld verbloss,
dann braucht der zum heemlaafe die ganz Stross.
 
[Nina Rebmann]
Es Rebmann Nina als negschdes neijes uff meinem Blatt do steht,
hat gleich mol em Schmoltzi Thomas de Kopp vedreht.
War schun mol debei, is noh derer Paus abber immer noch frisch,
un sauft so mancher Straussbuh unner de Disch!
 
[Cynthia van Benekom]
Ich kanns net glaabe was do uffem Zettel steht,
mit em Cynthia van Benekom iss noch e Hollänner de Straussbuwe beigetreet.
Iss gut se han, de Conrad Schorsch des am beschde wees,
seit des debei iss interessiert der sich nämlich fer Holzschuh un Käs!

[Neue Orga]
 
Bevor ich eich jetzt vezehl Geschichte, wo ihr kenne lache,
will ich noch was sahn in eigener Sache.
Die Straußbuwe hann e neui Organisation im Verein,
an de Spitz steht do jetzt e starkes Dreigebein.
De Stegner Sascha, es Schmolzi Nina un de Conrad Henni ziehn bei uns jetzt die Fähde,
des zeiht das do net nur die Buwe was zu sahn hann, sondern ach e kleenbisje die Mähde.
Die Straußbuwe bilde disjohr sogar enner aus, des is keh Witz,
de Wendel Philipp unnerstützt als Azubi die Straußbuwespitz!
Das die die Verantwortung übernumm hann duhd uns all freue,
do brauche ma uns fer die Straußbuwezukunft in Hornbach net mache soie!
So, ihr Leid ausm Vorstand, was ihr sinn, des wees jetzt in Hornbach jeder,
des koschd abber jeder eenzelne heit owend imSportheim e Meter!!!!!!!!!!
Uf das die Straußbuwe ewig bestehe, heb ich mei Glas,
weil de Zusammehalt uns Feire macht uns alle Spaß!!
 PROSCHD!
 
[EM]
 
Es Sommermärsche vun 2006 ging disjohr weiter und keh bissje leiser,
die EM stand uffem Programm, bei de Eidgenosse unn de Schluchtescheißer!
Ver uns Straussbuwe war vun Anfang an klar,
die Spiele were widder uff Großbildleinwand iwwerdrah.
Die Zustimmung vum Boiermeschder han mir a glei gehaat,
3 Woche vor der EM war fer uns schun de Start.
Es Rathaus wurde hergericht unn mit e Haufe Technik ausgestatt,
die Helferinne und Helfer han schunn im Vorfeld e haufe Spass gehat.
Beim erschde Spiel vun de Deitsche war dann widder richtich was los,
in ganz Hornbach war faschd kenner meh uff des Stross.
Alle Leid han gespannt uff de Fernseh unn die Leinwand geblickt,
unn han unsre Jungs die Daume gedrickt.
Bis ins Enspiel sinn die Germane komm, dann war leider Schluss,
e Niederlach geh Spanie, fer die mer sich net Schäme muss!
Warum ich eich des vezehl iss e ganz eenfachie Sach,
dass des alles so gut geklappt hat han nur e haufe Helferinne un Helfer meglich gemach!
Des geht schun los bei de obbere vun de Stadt,
weil die nix gehe e Ibbertragung im Rathaus han gehat!
Un e Haufe annere Leid han uns mit Rat un Tat zur Seite gestann,
mir sinn froh, dass mir so leid bei uns in Hornbach hann!
Die alle uffsezehle wäre zu viel Welle,
allen Helfern, Freunden, Gönnern unn Gäschde e herzlicher Dank von dieser Stelle!
Un sinn eich sicher, wenn ihr mol was han,
sahn uns Bescheid, dann stehn mir a unser Mann!
Ich hoff uff e ähnlicher Erfolg in zwee Johr wies diesjohr war,
bei de WM 2010 in Südafrika!!!!!!!!
 
[Trainingslager SVH]
 
Als negschdes will ich vezehle e Geschicht vom SVH,
wo ins Trenningslager no Ebersbach bei Heidelberg is gefah.
Am Sportheim in Hornbach hannse sich getroff, do war de Start,
die hann sogar Funkgeräte debei gehat fer die lang Fahrt.
De Weber Tino hat dann gesah: „Ich fahr vor,
ich fahr in de Woch mehr Kilometer, wie ihr zamme im Johr“.
Mit em e Navi un em Tino an de Spitz,
sinn die dann losgefahr, des is keh Witz.
Ab uf die B10 un dann uf die A5 so war de Plan,
plötzlich sinn die über de Vorplatz vom Speyrer Dom gefahn.
Aber de Tino hat die Situation glei erkannt,
„ich muss sahn der Umwech is Absicht, sunsch werd des in ganz Hornbach bekannt“.
Kurzerhand hat er als zwedder Vorstand entschied e Mannschaftsfoto vorm Dom zu mache,
so wollt er vermeide, dass die Leit übber ne lache.
Tino durch dich wurd die Hinfahrt e super Sach,
mir hann dank dir noch e Sightseeingtour gemach.
Aber des war net de enzischde wo sich hat uf der Fahrt was geleischt,
do war noch enner, wo sich von seiner bescht Seit hat gezeischt.
De Theison Markus, em Kurt sei Sohn,
hat derer Fahrt ufgesetzt die Krohn.
Weil der so arisch zugenomm hat werd der jetzt häufig „Fettso“ genannt,
un war ach in Eberbach unner demm Name bekannt.
Der Name hat em aber net gefall, er hat sich oft beschwert,
deswege hann die annere grad erst recht net demit ufgehert.
Obends war dann dort im Sportheim e Party angesahd,
wo die Hornbacher Spieler ware aber zeerschd net ingelahd.
De Markus hat des ver uns geregelt gestert dodran hat sich der Gaschdgeber kaum,
dodurffhin han sich e paar Spieler vun uns uffgehall in dem Raum.
Un ah de Markus hat dort gefeiert un sich gar net gefielt fremd,
un hat ruck-zuck ausgehat sei Hemd.
Zu später Stunn dun die meischde ins Bett verabschiede sich,
de Markus wollte noch bleibe – wenn was iss, dann meld ich mich!
Die Party hätt so scheen werre gekennt,
wenn net e muskulöser Englänner komm wär in demm Moment.
De Markus hat denne glei gesiehn,
un is schnurstracks zu demm hiehn.
„Wie vielder is dann England bei de EM disjohr wohr?
hann die net schunn die Qualifikation verlor?“
Der Englänner is ball geplatzt vor Wut,
ma hat richtig gesieh wie der innerlich koche dut.
Im negschde Moment wars dann soweit,
do hat der Englänner de Markus vom Bewusstsein befreit.
Der hat demm volle Kanne geboxt ufs Au,
un de Markus no hinne umgehau!
Es negschde was sich de Markus dann kann entsinne,
is an die Schwester wo ihm uf de Notufnahm es Au duhd verbinne.
Er hat dann es Krankehaus nachts noch verlosse gekennt,
un bei de Annere im Sportheim gepennt.
Am negschde Dah hat er schunn widda e bisl aus em Au gesiehn,
un is zum Kriegsbeil begrabe zu dem Englänner hiehn.
Die hann des geklärt, wie ma des macht als Mann,
un hann sich seit dem ach super verstann.
Em Markus sei Au is widda geheilt, er sieht widda gut,
ich hoff, dass er aus der Sach was lerne duhd!
 
[André – Zaun]
 
De Andre, em Gangi sei blonder Buh,
geheerd seit zweh Johr fest zu de Kerberedd dezu.
E mol is er beim Müller Hans in die Güllegrub gekracht,
dann hat er mit seim Auto bei Brenschelbach e Reh un e Bahm umgemacht.
Ach in demm Johr kann ich stolz berichte,
de Andre hat widda gesorgt fer e lustischi Geschichte.
Im Zinsel hann die Straußbuwe repariert ihr Hänger beim Conrad Gerd im Garde,
dass die widda sinn bereit fer die jährliche Werbefarde.
De Andre hat nadierlich a geholf, des is fer denne keh Sach,
mir wäre froh, wenn jeder Straußbuh hätt diesjohr soviel gemach.
Als dann Schluss war mit Schaffe an demm Dah,
is de Andre mit seim Golf Hehm Richtung Brenschelbacher Stroß gefah.
Das de Zinsel ihm an demm Dah zum Verhängnis werre dähd, hätt er niemols geglahbd,
als er beim Conrad Gerd de Hof enaus fahd.
Wie immer is er sportlich gefah, aber net riskant,
hat laut Musik geherd un es Steier cool in enner Hand.
Er schießt dann unner de Rahdwehbrigg durch am Hüther seim Haus vorbei,
un rast direkt uf denne Zaun zu an Conrad’s ihrer alt Schreinerei.
Die Kurv wo do kommt interessiert de Andre net,
sei Golf kennt a e Porsche sinn, der leit in der Kurv wie e Brett.
Irgendwas ungewehnliches hat de Andre net verspiert,
beschleunigt wieder – wer bremst verliert.
Die Hiehner hinna demm Zaun hann sich schnell in Sicherheit gebrung,
e Moment später kracht de Andre do ninn mit ganz viel Schwung.
Er hat dort alles umgepflügt bis er an em massive Eiseposte kommt zum stehe,
jedenfalls brauche Conrad’s dort e Zeit lang nimmi mähe.
Des Auto war von vorne bis hinne dodal verkrumbelt,
de Andre is ausgestieh un hat noch net emo gehumbelt.
In Gedanke hat der glei durchkalkuliert was des kennt koschde,
sei erschdes Kommentar war: Des Arschloch vun Poschde!!!!!!
Zum Glick is em Andre nix schlimmes bassierd,
anasch wie demm Hahn wo er mit em Kotfliegel de Kamm hat abrasierd.
Seit dem Dah dun die Hinkle do unne folgendes Ritaul vollfiehre,
wenn de Hahn e Hinkel dengelt, steht immer e anneres Huhn schmiere!
Vum högschde Punkt uff der Wies schlaht des dann Alarm wenn e Audo kommt gefahr,
net dass de Hahn es negschde Mol werd mitte im Sexuelle Akt iwwerfahr!!!!!!
Andre, ich hoff des war dir jetzt mol e Lehr,
un du konzentriersch dich in Zukunft uf die Stroß e bisl mehr!
Schunschd kanns dir bassiere dass du musch a mol e Zeit lang laafe,
unn de Judy muss fer die Hinkle im Zinsel noch Storzhelme kaafe.
 
[Paulus Schorsch]
 
E Geschicht wo uff jede Fall in die Kerberedd muss,
e Geschicht vum Generalfeldmarschall Paulus!
Wie der frih moins in die Kich iss komm,
hat der folgendes vernomm.
Zwische Spiehlmaschin und Disch,
stand e riesige Pfüze mitte in de Kich.
Es Fenschder iss dicht, do kommt keh Wasser erinn,
dann kann des nur vun derer scheiß Spihlmaschin sinn.
Dass des Wasser aus de Spihlmaschin kommt war fer de Schorsch ganz klar,
die Drecksmaschin, derer ihr ledschdie Stunn hat awwer jetzt geschlah!
So was loss ich mir doch net gefalle, die spinnt jo wohl,
sofort hat de Schorsch im Keller Werkzeich gehol.
Unnerstitzt vun seim älschde Sohn,
die Spiehlmaschin auszubaue unn se repariere war die Mission!
Do han se sich ans Werk gemach mit Schraubeschlissel Hammer unn Blei,
unn ausgebaut war die Maschin a glei.
Ver es Bärbel war die Awet keh Genuss,
weil’s genau gewisst hat dass wenn die zwee was schaffe es widder 14 Dah butze muss!
Die Blend iss ab, doch des reicht net aus,
fer unner die Maschin se gugge muss die komplett eraus!
Als dann die Maschin jaus war fer richtig drunner se gugge,
fallt im Schorsch uff: „Ei leck mich doch am Arsch, die iss jo Forzdrugge!“
Die veliert noch keh Troppe Wasser, des kann ich eich sahn ihr Leid,
genauso wie die Tatsach, dass im Schorsch sei Blutdruck immer meh steit!
Es klare denke fallt em Schorsch in der Situation sehr schwer,
keh Plan hat der – wo kommt dann jetzt des Wasser her?????
Uff die richtich Fährte bringt de Schorsch dann sei Sehn,
die han ihm gesaht dass ausserm Hund kenner war in de Kich gewehn.
Späteschdens dann hat de Schorsch gewisst,
das ihm sei Hund, de Petro, hat in die Kich ge.........!
Doch bevor de Hund im Schorsch sei Zorn verspiert,
wurd er erschd mit rer Geschmaksprob vum Schorsch entgiltich iwwerfihrt.
Die Herkunft des Wassers war jetzt ganz klar geklärt,
die Awet an de Spiehlmaschin geht weiter, awwer jetzt umgekehrt.
E paar Stunn später war alles widder rickgängig gemach,
es gab keh größerer Schade un zwischem Schorsch unn em Bärbel ah keh Krach!
Des war die Geschicht vum Schorsch seiner mysteriöse Pfitz in de Kich,
Schorsch, ich erheb mei Glas unn trink uff dich!
Un vegess bevor de es negschde mol die halb Kich abbauschd net se gugge,
ob des Gerät wo de Ausbaue willsch net vielleicht isst drugge.
 
[Schäfer – Hochzeit]
 
Als negschdes will ich vom Schäfer Stephan berichte, e Ehrestraußbuh,
der seit disjohr nimmi aktiv geherd bei uns dezu.
Der hat gefunn es Glick fers Lebe,
Schäfer uf dich un dei Braut, es Sabine, will ich mei Glas erhebe.
Die Straußbuwe wünsche viel Glick dem Paar,
un singe jetzt e Liedsche, des is doch klar.
 
(LIED) (hochleben lassen)
 
Doch die Vorbereitunge fer die Hochzeit sinn net geloff wie geschmiert,
do sinn em Schäfer un seiner Frah e paa ganz dolle Sache bassiert.
Die hann sich zwar notiert die wichtigste Sache,
hann aber trotzdem vegess die Hälft dodevun zu mache.
Ach Inladunge sinn sehr wichtig fer die Geschd,
damit die wisse wann steihe duhd es Feschd.
Dodruff lehd de Schäfer ach viel Wert,
net dass die Geschd komme am Schluss vekehrd.
„Des mit de Inladunge muss klappe“, hat de Schäfer noch zum Sabine gesahd,
un hat extra als Vorlach gehol em Zeiter Frank sei Inladungskahd.
No demm Muster hat es Sabine die Kart dann vefassd,
un de Schäfer hat nochmo dribber geguggd, ob des ach bassd.
Dann hat er se in e Kuver nin un zugeklebt mit de Zung,
un schnell die Dinger zum Weber uf die Post gebrung.
Es Schicksal hat dann genommen seinen Lauf,
e mancher hat sich am nächste Dah gewunnert, als er denne Brief gemacht hat auf.
Die Inladung war werklich toll gemach un a scheen,
die Buchstabe ware net zu groß un ach net zu kleen.
Doch ens hat de Schäfer net bedacht,
un hat weder Absender noch es Datum druffgemacht.
Die Leit hann kenne gar net erkenne wer do vor de Traualtar tret,
geschweige denn wann die Kerch elosgeht!
Des ganze hat noch e glickliches Enn gefunn,
un de Schäfer hat alle Geschd fer die Hochzeit zammegebrung.
Schäfer, wenn du z.b. fer e Runder Geburtsdah nochmo inlade musch Geschd,
wär bei de Leid anrufe oder persönlich vorbeifahre wohl es Beschd!
Odder machs so, dann wärschde aus dem ganze Schlamassel ejaus,
häng doch im Sportheim unn im Markannt e Plakat dann aus!
Des war die Geschicht vom Schäfer un em Inladunge schreibe,
die Straußbuwe duhn mit em e Lied zum nächste Punkt überleite!
 
[Zeiter Frank – Bergzabern]
 
In Bad Bergzabern is basierd folgendi Geschicht,
do wurd de Zeiter Frank un sei Gabi gesicht.
Die zweh sinn dort hien in Urlaub gefah,
dass de Richard solang die Wirtschaft schmeist, des is jo wohl klar.
Am Hodell komme se ahn no ra anstrengende Fahrt,
es Gabi guggd sich dort schun emo um während de Frank uf die Schlüssel wart.
De Frank geht dann mit de Koffer ufs Zimmer no obbe,
un schickt es Gabi solang in die Stadt zum shoppe!
Mit em schwere Gepäck unnam Arm lahfd de Frank durchs Hodell,
un finnd ach es Zimmer ganz schnell.
Er denkt: „Zimmer 10, des muss glei do nohm neunte sinn“,
un geht ohne groß zu gugge in die sperrangelweit uffstehend Diehr eninn.
Er stellt die Koffer ab un lehd sich korz ufs Ohr,
un denkt: „bis es Gabi kommt, schlof ich mo e bisl vor“.
E gudi Stunn hat der dann gepennt,
während es Gabi in de Stadt rumrennt.
Als er dann wach wohr is, hat er überlehd,
wie er seim Gabi mache kennt e Frehd.
E Idee is demm ach glei ingefall,
„ich muss mich aber beeile, die kommt bestimmt ball.“
Er geht ins Bad un zieht sich aus,
wenns Gabi kommt, springt er dann raus.
Plötzlich herd er wie jemand kommt ins Zimmer rinn,
un is sich sicher, des muss es Gabi sinn.
In demm Moment spring er raus aus em Bad ufs Bett wie e Star,
aber was er dann sieht is net es Gabi, sondern e anneri Frah!!
Er leiht do uffem Bett wie ne de Gott hat geschaffe,
un duhd im erste Moment gar nix mehr raffe.
Die Frah werd kreideweiß un fangt an zu schreie:
„Hilfe, do duhd e Perveser in meim Zimmer leie!!“
Uf emo duhd de Frank am Diehrschild sehn,
„scheiße des is jo Zimmer elf, un gar net zehn!“
Er konnt dann zum Glick beruiche die Frah,
un hat ra vezehld was eigentlich sei Plänche war.
Weil die Story basierd is so weit weg von dehem,
hätt er niemols gedenkt, dass des duhd in Hornbach in de Kerberedd stehn.
Aber in Hornbach werd sogar gemunkelt das die Frah,
hätt anschließend noch folgendes zum Gabi gesah:
„Ihr Mann, der war jo so kräftig un gut bestickt,
ich hann schunn gedenkt, allewei wer ich ge… ähh verickt!“
Gabi, wenn du nochmo mim Frank duhsch in Urlaub fahre zu zwedd,
duhd lieber drei mo gugge wo der sich do lehd ins Bedd.
Odder um se vehinerre dass des Frank net dorum laaft wie e blinder,
Binne eich an de Händ zusamme, mit Handschelle oder Kabelbinner.
Des war die Geschicht vom Frank wo sich hat geirrt in de Diehr,
bevors jetz weitergeht, drink ich noch e Schluck Bier.
 PROSCHD
 
[Macho – Ohrfeige]
 
Als negschdes bericht ich von em wo ma in Hornbach nur „Macho“ nennt,
un wege seine Hohr mim Meister Propper verwechsle kennt.
Er is em Wolfe Günther sei Sohne,
un duhd do obbe im Hoffeld wohne.
Das er im Fitnesscenter duhd regelmäßig trainiere,
versucht er in jeder Situation zu demonstriere.
Sei Muskle zeiht er in Hornbach oft un gern,
un messt no jedem Trenning ob se größer werrn.
Am Schneider Andre seim 20. Gebordsdah wars widda so weid,
do hat de Macho sei ganzes Könne gezeid.
Beim Saufe war er de schnellste gewehn,
un konnt deswege kaum noch ufrecht stehn.
Um korz no 12 wars dann so weit,
do macht sich de Macho fer de Hemweg bereit.
Er hat sich dann noch korz verabschied un is dann los,
hat unnerwegs gebraucht die ganz Breet vun de Stroß.
Weiter wie an die Kreizung bei de Metz kommt er jedoch nicht,
weil er bei Grienewalds noch brenne sieht es Licht.
Zielstrebig geht er zu uf die Diehr von de Kneip,
guggd unnerwegs e mo nin durch die Scheib.
„Do sinn echt noch Leit drinn, ach Gott wie geil,
do geh ich alleweil noch rischdisch steil!“
Doch er wurd schneller gebremst als er dachte,
als er mim Kobb gege die zugesperrt Diehr dort krachte.
De Macho wollt aber do nin um jeden Preis,
der hat an die Diehr geschlah un getret, des is kehn Scheiss.
Es Christiane herd denne Lärm un denkt „was iss dann do los?“,
un guggd durchs Fenster mo naus uf die Stroß.
Was es dann sieht duhd es richtig zum Koche bringe,
weil de Macho mittlerweile mit beide Fieß gege die Diehr duhd springe.
Es Christiane is schunn korz vorm platze,
„ich geh jetz do naus un polier demm die Fratze“.
Zielstrebig geht des naus uf die Stroß,
un schreit unnerwegs schunn laut los:
„Sah mo spinnsch du, hasch du e Knall,
mach das du hemkommsch un zwar ball!“
De Macho antwort: „Nur über meine Leiche,
vor dir halbem Hemd duh ich bestimmt net weiche.“
Do werds em Christiane zu bunt,
un haut em Macho voll enni uf de Mund.
Do sackt de Macho zamme un geht in die Knie,
er schreit dorumm wie im Schlachthof es Vieh.
E paar Pasante hann gesahd er hätt geheilt vor Schmerze,
ich hoff die hann do nur gemach ihr Scherze.
Jedenfalls is er dann beleidigt hemgeloff,
un hat seit dem kehn Trobbe mehr gesoff.
Macho, ich hoff du hasch gelernt aus derer Sach,
un du fangsch im volle Kobb net mehr an e Krach.
Das des fer dich gefährlich werre kennt is jetz wohl klar,
weil in demm Zustand packt dich sogar e Frah!
Des war die Geschicht wo de Macho duhd mim Christiane ringe,
als negschdes die Straußbuwe e Lied fer eich singe.
 
[Gockel – Moppse]
 
Die negschd Geschicht hanneld von Zweh wo in Hornbach duhn wohne,
aber die Name verrot ich eich net von denne Persone.
 
Die hann sich gemach e scheener Dah,
un sinn zu zwedd ufs Feld enaus gefah.
Es Auto han se direkt am e Feldweh abgestellt ihr Leid,
unn keh 10 Meter devun weg e Teppich ausgebreit!
Was dort bassierd is, ihr werres net glahbe,
nur gut, dass ich überall Beobachter habe.
 
E Hornbacher Jäger war zu der Zeit ach unnerwegs im Wald,
als dem in weiter Ferne e Mann un e Frah beim Pick-nicke uffald.
Das Gras ist hoch, ma kann‘s kaum überblicke,
die werre doch do hinne net .............. Alkohol trinke!
 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
created by Straussbuwe Hornbach 2007