lor_text = "AECCEB"; google_color_url = "AECCEB"; //-->
   
  .
  Redd 2009
 
"
Kerberedd 2009
 
 
Ihr liebe Leid unn Kerwegeschd,
drinke viel unn esse fescht!
Ob ihr do vorre, ihr do hinne,
ob ihr schlau sinn oder spinne,
ihr lange, dicke, korze, schlanke,
ihr Hurebeck unn Geischdeskranke,
ob vunn de Obberstadt odder vunn de Platt,
vumm Hoffeld, vunn de Zinsel unn de Unnerstadt,
ihr Leit unn all ihr Gäschd,
heit is die Kerb, des große Feschd.
Drum feire ma wie jedes Johr,
ver Stimmung soie mir devor.
E weideres mol loss ich‘s heit krache,
unn hoff, ihr hann ah heit
 was zu lache.
Vielleicht is eich ufgefall was ich hab do ahn,
e neijer Hut un e Hemd duh ich heit drahn.
Ich hab mich extra gemach fer eich fein,
die Kerb duhd jo was besonneres sein.
Nei is disjohr ach de Ort,
vun demm ich eich verles Geschichte in gereimtem Wort.
No mehrere Johre drobbe uf de Platt,
find heit die Kerberedd widda do unne am Sportheim statt.
Drobbe beim Frank war’s immer scheen,
aber do an unserm zwedde Strauß war die Redd schun lang nimmi gewehn.
Un es Sportheim hat des in demm Johr ach verdient,
do werd ma seit korzem in ganz neiem Ambiente bedient.
Mit ra riese Eigeleistung à la Pirminiushall wurd do renoviert,
sogar e Flachbildfernseher fer Bundesliga zu gugge wurd do integriert.
Aber net nur es Sportheim, sondern ach die annere Kneipe hann widda einiges uf die
Behn gestellt,
des zeiht, dass e Kneipekerb kann genauso scheen sinn wie in ra Hall oder ime Zelt.
Ich denk, mir misses in Hornbach ach net übbertreibe,
so hann a was devunn die Werte vun de einheimische Kneipe.
Doch jetzt zu demm was sich einige Hornbacher hann in de Vergangenheit geleicht,
doch vorher mach ich nochemol mei Kehle feicht.
 
PROSCHD!!!
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Neue
 
 
Als negschdes will ich eich vorstelle die Neie,
die widder durfte bei de Eichung ihr Kenne zeie.
Es Saufe war fer die keh Problem,
nur beim Schaffe, war so mancher kaum gesehn.
 
 
Nina Rebmann
 
Es Rebmann Nina, vum Peter un em Marion es klenne,
kann sich ehnfach net vunn de Straußbuwe trenne.
No de ledschd Kerb hat des vunn de Straußbuwe verabschiedet sich,
zweh Wuche später hatte ma schon widda e Neianmeldung vom Nina uffem Disch.
Das es Schaffe un Saufe kann des wisse ma all,
dass es doch noch mol mitmacht, hat uns subba gefall.
 
 
Jannik Clauer
 
De Clauer Jannik vum Bernd un em Anja de Buh,
gehert seit disjohr ach zu de Straußbuwe dezuh.
Beim Saufe un Feire is der immer am Start,
wenn’s ums Schaffe geht, hamma aber schunn öfter vergebens uf ne gewart.
Aber des is halb so wild, er is noch jung,
scheen dass de Jannik disjohr hat zu uns gefunn.
 
 
Daniel Euler
 
Als negschder Neier hab ich uff meim Blatt do stehn,
vumm Eiler Rainer aus em Zinsel de Klehn.
Das de Daniel feire kann, hat er schon oft gezeihd,
dass er ach noch fest Schaffe duhd, hat uns am meiste gefreid.
Dass der disjohr debei is war fer uns e klari Sache,
über unser Nachwuchs müsse ma uns also kehn Sorje mache.
 
 
 
 
 
 
 
Eichung
 
 
Die Eichung von de Neie wird jedes Johr zweh Woche vor de Kerb gemach,
ach disjohr war des Straußbuwefestsche widda e rundi Sach.
An die tolerante Anwohner vom Kirschbacher Weh e riese Dank von dieser Stelle,
dass die immer e Au oder zweh zudricke un net glei wege Ruhestörung die Bolizei
bestelle.
Doch disjohr wurd des gemütliche Festsche überschattet vunn ra Geschicht,
vunn dera ich eich folgendes bericht:
An besagtem Samstag Obend vor zweh Woche, so gege Zehn,
war die Stimmung im Kirschbacher Weh am Siedepunkt gewehn.
Die Neie hann grad bei de Eichung ihr Kenne gezeihd,
un somit de Countdown fer die Kerb 2009 ingeleihd.
No bestannener Prüfung wollt de Eiler Daniel seiner Mudda stolz per Handy berichte,
doch uf denne Anruf hätt er solle besser verzichte.
Er steht am Stroßerand um zu telefoniere von dort,
mennt de Kirschbacher Weh wär um die Uhrzeit e sicherer Ort.
Unnerwegs sinn do zu der Zeit nur noch Iggle un Hase,
mim Audo duhd do längst kenner meh rase.
Doch do hat sich de Daniel abba bes geirrt,
als plötzlich kommt e roter Opel mit Fernlicht um die Eck geschnerrt.
Des Audo is angeschoss komm mit em Affezahn,
de Daniel konnt nur noch in de Grabe springe, wenn ich’s eich sahn.
Im negschde Moment kommt des Auto mit quietschende Reefe zum Stehe,
un dann sich duhd rickwärts uf de Daniel zubewehe.
Die Beifahrerdiehr geht uff, es steiht aus e Frah,
dass die sich net entschuldige will, war alle anhand vunn de Blick sofort klar.
Ohne Vorwarnung fangt die ahn zu blerre,
un duhd vor Wut mit de Fieß uffem Bodde scherre.
10 Minudde hat die Frah de Daniel angefaucht ohne Luft zu hole, des is net geloh,
bis 4 mutige Straußbuwe sinn dezwische un hann die Notbremms gezoh.
„Frau Zimmermann verlassen sie diese Straße un zwar sofort,
Krach brauche ma net an demm idyllische
Ort!“
Dodemit wurd e Stroßeverbot fer die Frah verhängt in derer Nacht,
de Ignaz hat dodebei im Auto gesess, un ich menn sogar er hätt gelacht.
Sprachlos vunn demm Platzverweis is es Gabi widda ins Auto ingestieh,
dass des in die Kerweredd kommt, hätt des zu demm Zeitpunkt gedenkt nie.
Doch sowas korz vor de Kerb zu mache is weder clever noch nett,
do hat ma höchstens sicher e Platz in de Kerweredd.
Abschließend will ich noch offiziell verkünde,
em Gabi sei Kirschbacherwehverbot duh ich hiermit beende.
Gabi un Ignaz, wenn ihr siehn die Straußbuwe hann e Fescht, dann duhn korz stobbe,
bei uns sinna jederzeit willkomm un grien e rodi Worschd un e Schobbe.
 
 
Freizeithall – Betonmischer
 
Über die Pirminiushall will ich als negschdes vezehle,
die derf in derer Kerweredd net fehle.
Do obbe die Hall is werklich wohr klasse,
dass die zum greßte Dehl renoviert is mit Eigeleistung is fast net zu fasse.
Des is e Schmuckstick, wer se betracht hat, stimmt mir do zu,
die gehert mit Sicherheit zu de „Top Five“ vun de Pälzer Halle dezu.
Die Renovierungsarbeite hann sich dodebei gezoh übber mehrere Jahr,
dass do was fer die Kerweredd bassierd, war jo wohl klar.
Die Story wo jetzt kommt duhd sich um zweh Männer aus Hornbach drehe,
was die geschafft hann, kann ich bis heit net verstehe.
Name werre na leider vunn mir net erfahre,
in Zweebrigge uffem Amtsgericht is noch schwebend des Verfahre.
Denne ehnde duh ich fiktiv Helmut nenne,
de annere ihr jetzt als Kurt duhn kenn.
An emm scheene Dah, es is her noch net lang,
is de Helmut spaziert die Bahnhofstroß entlang.
Uf de Höh vun de Pirminiushall kommt demm in de Sinn,
„komm, ich werf mol e kurzer Blick in die Freizeithall eninn.“
Gesagt, getan, er hebt de Bauzaun beseit,
un guggd e mol ninn ob de neie Parkett schunn leit.
Doch beim verlosse vunn dera Baustell muss er dann in de Batsch getret sinn ninn,
uf jede Fall sei Schuh nimmi weiß, sondern ganz braun duhn sinn.
„Oh leck, mei Frah bringt mich um, was e Scheiss,
ich muss gugge dass die Schuh widda werre weiss.“
Am Betonmischer duhd der sich dann korzerhand stitze,
während er sich de Dreck buddze duhd vun de Schuh ihrer Spitze.
De Kurt kommt zufällig zeitgleich do obbe vorbei,
un sieht de Helmut am Betonmischer sich hebe a glei.
Was dann dort obbe is geschehn,
kennt locker in em Drehbuch vun em Actionfilm stehn.
De Kurt bleibt schlagartig ganz geschockt stehn,
weil er mennt de Helmut dehd mit samt em Betonmischer unner Hochspannung stehn.
„Oh leck de Helmut, ich muss demm helfe, ich wes nur net wie,
e Idee breicht ich jetzt, wie ich denne vom Betonmischer weggrie.“
Plötzlich is ufgang em Kurt e Licht,
als er e Sparte uf de Baustell dort sicht.
Als bestes Hilfsmittel zur Rettung hat der denne Sparte erkannt,
e Augeblick später hat er denne ach schunn in de Hand.
De Helmut kann des alles gar net sehn,
weil er mim Ricke zum Kurt duhd stehn.
Im Kurt seine Aue erkennt ma Entschlossenheit un Elan,
als der sich mit em Sparte nähert em Helmut vunn hinne ahn.
Im negschde Moment haut der demm dodemit voll uf de Ricke,
un duhd ne mit em Schlag Richtung Bodde schicke.
De Helmut sofort es Bewusstsein verliert,
aber wenigstens nimmi de Betonmischer beriehrt.
Do hat sich de Kurt so richtig gefreit,
„des war mei gudi Tat fer heit!“
„Demm hab ich allewei es Lebe gerdd,
noch e paa Minudde unna Strom hätt der überlebt wohl ned“.
Doch als de Helmut dann widda wohr is wach, hat sich alles geklärt,
dass de Betonmischer un de Helmut unna Spannung ware, war verkehrt.
Alla hopp, sie hanns beide ibberlebt,
ich hab abba gelernt, dass ma besser net lang an em Betonmischer steht.
E Rot von mir, wenn ihr menne enner steht unner Strom,
bevor na ne umschlahn, duhn ne besser erst e mol frohn.
PROSCHD!!!
 
 
Buffy – Audomafia
 
Un jetzt hab ich e ganz spektakuläre Geschicht zu berichte
Vum 3. Vorstand beim SVH hab ich erfahr vun folgender Geschichte.
Für die beschde Sportplatzwerschd in Deutschland is der bekannt,
von seine Kumpels werd der Buffy, vum Angelsportverein „de Hornbacher Komoran“
genannt.
Vun seiner Kommentare is der net selte heißer,
an de Tagesordnung sinn Ausdrick wie „Seefrieme“ oder „na du kleiner Scheißer“
Er Schafft in Zweebrigge bei de Firma Terex,
dort geht’s frieh los, Schichtbeginn is moints um sechs.
Wie jede Moint hat der nix se esse debei,
desweh halt der immer in Ixheim neberm Maurer an der Bäckerei.
Es Auto bleibt rechts vun de Stross uffem Trottwar stehn,
iss a sinnvoll, so muss er fer in die Bäckerei nur iwwer die Stross zu gehen.
Kaaft e paar Keffestickcher, e Belegtes – un die Bild,
des langt fer heit, die Tut vun de Bäckerei is bis owwe hin gefillt.
Jetzt abber dabber, er will jo schließlich net uff de letschde Drigger komme,
geht aus de Bäckerei raus, do hat der folgendes vernomme.
Sei Blick geht ins leere, de Schock kam erschd dann,
was issen do los, do iwwe hat doch vorhin noch mei Audo gestann.
E korzer Blick noch rechts und noch links dut der noch schaue,
er kann net klaawe, dass jemand soll ihm jetzt sei Auto klaue.
Er kann net schuld sinn, weil de Schlissel hat er noch,
fer de Buffy hat des nach organisierter Kriminalität – vielleicht sogar Automafia
geroch.
De erschde Kommentar, ma saht er war relativ laut,
„Leck mich am Arsch, 3 Minute in de Bäckerei, un griesch es Auto geklaut.
E gudie Idee hat der gehaat dann abba glei,
do helft alles nix – ich ruf die Bolizei.
Gesagt getan, die Freunde un Helfer eilen sofort herbei,
die Ruhe am morgen und die Gelassenheit war spätestens jetzt vorbei.
Die Bolizischde han noch net net no Personalie gefragt,
do fallt denne in weiter Entfernung e Audo uff, wo es bissje komisch parkt.
Mit Adleraugen hat de Ginter erblickt: PS-KG 71 des Nummerschild iss mir bekannt,
do steht jo sei Corsa – 200 Meter vun de Bäckerei entfernt mim Kofferraum an de
Wand.
Sofort iss de Günter mit de Bolizischde dort hiehn geloff,
ich geh devon aus die han gedenkt de Günter is besoff.
Doch schon nach kurzer Zeit ware die devon ibberzeicht dass die sich irte,
Auf Anfrgae saht nemlch de Günter: Die Handbrems zieh ich nie, parke du ich
meischdens im erschde Gang, manchmol awwer a im dritte odder vierte…
Es Audo hat sich widder gefunn, do dribber war de Günter froh,
geeiert hat der sich nur, weil die Handbrems hat net angezoh.
Es Hinderteil vum Auto war ganz kaputt un vermakt,
es Gerüst an derer Hauswand vum Frenzel hat a e paar Macke gehat.
So lange wie es dodebei bleibt und schunschd nix bassiert is alles egal,
e Auto wo vun alleen fahrt – de Knight Rider vum Hornbachtal.
Un die Moral vun der Geschicht,
beim Parke ohne Handbrems un mit me große Gang rollt Auto fort – ansonsten nicht.
Un Günter, e Tipp geb ich dir noch vun dojobbe,
achte beim Parke druff, dass de Hebel vun de Handbrems iss obbe.
Des muss in Zukunft immer beim Anhalle immer sin die erschder Gedanke,
im Wagner wird des zwar stinke, die Hausbesitzer drumherum were dirs abber danke.
 
(Lied) Da steht ein Corsa am Haus, ja ja ein Corsa am Haus – ein echter Corsa am haus,
und keiner merkts (Melodie von Pferd auf dem Flur)
 
 
Bärbel – Wahlen
 
Die negschd Geschicht wo ich hab stehn do uffem Blatt,
hanneld vunn ra Sach die uns all betroffe hatt.
Fer die meiste von uns war des Thema verbunn mit Quale,
die Redd is vunn de disjährige Wahle.
Egal ob Urnegang oder Wahl per Brief,
vor lauter buntele Zettele is do einiges geloff schief.
So mancher hat do obbe im Rathaus geflucht,
un verzweifelt die richtige Umschläg un Urne gesucht.
In Hornbach war es wichtigste, trotz Landtag- un Europawahl, des muss ich eich net
verzehle,
die richtige Männer un Fraue in de Stadtrat zu wähle.
Die Stadtratkandidate hann in Hornbach wochelang Propaganda gemach un Präsente
überreicht,
in de Hoffnung, sie hätte noch e mancher Wähler zum richtige Kreizje mache
überzeicht.
Ach es Meyer Bärbel aus em Kirschbacher Weh wollt sich derer Abstimmung net
entziehe,
Problem war nur, es wollt über de Wahlsunnda in Urlaub fliehe.
Briefwahlunnerlage hole un vorm Abflug noch schnell wähle war em Bärbel sei Plan,
schunn is des no Zweebrigge uf die Verbandsgemehnd gefahn.
Dort uf em Amt hat ach alles gut funktioniert,
bis es dann dehem die Stimmzettele studiert.
Als erstes de blohe fer die Europawahl,
do kreizt glei de erste ahn, dess is demm egal.
Bei de annere Stimmzettel hat’s Bärbel ach net mehr überlehd,
bis uf denne weiße wo groß „Stadtrat“ drübber steht.
„Oh, do muss ich mo genauer lese“, ware em Bärbel sei Worte gewehn,
„welle do disjohr fer die Parteie ins Renne gehn.“
Doch erstaunlicherweise duhds kehn enner kenne wo de Partei eis geordnet zu,
weder enner vunn de SPD, de FDP noch vunn de CDU.
„des is aber komisch!“ hat’s Bärbel noch selber zu sich gesah,
„Letzt Johr hab ich noch alle gekennt, so viel is klah.“
Es Bärbel hat sich abber net weiter Gedanke gemach, was interessierten des des,
mit seine Gedanke hat’s wohl schunn halber im Flieger gesess.
Die Umschläg mit de Stimmzettele noch schnell in de Briefkaste schmeisse,
„dann kann ich getrost in die Provence verreise.“
Unnawegs uf die Post trefft’s de Judy un hat glei die Chance genutzt,
was es Bärbel denne dann frohd hat, hat de Judy ganz verdudzd.
„Ei Judy, fa was stehsch dann du nimmi uf de List vunn de FDP,
hasch du keh Lust fer in de Stadtrat meh?“
De Judy no korzem überlehe dodruffhien sahd,
„Sah mo Bärbel, hasch du Gurke uf de Aue gehahd?
„Ich steh bei de FDP glei an 4. Oder 5. Stell,
guck lieber noch mo no, was du do gewählt hasch, schnell.“
Korzerhand reißt es Bärbel noch e mol des Kuvert uff,
un guggd schnell uf denne weiße Stimmzettel druff.
Plötzlich wird des ganz blass im Gesicht,
jetzt wird demm klar warum es hat de Judy net gefunn uf dera Lischd.
Was do schief geloff is kann’s uf de erste Blick sehn,
statt fer Hornbach, is der Stimmzettel fer Bechhofe gewehn.
Fer de Judy war die Sach ganz klar,
sowas kann nur basiere ra Frah.
Vumm falsche Ort die Stimmzettele hole is jo schunn schlimm,
aber dann ach noch ernsthaft uf demm Zettel zu wähle kann überhaupt net sinn.
Bärbel,ich menn es is net schlimm, dass du dich hasch verwählt,
allehn die Wille un Insatz hat bei derer Aktion gezählt.
E Wahlwiederholung in Bechhofe konnte ma ach vermeide, e Glick dass ma de Judy hann,
un Bärbel, du hasch wenigstens mo in de Kerweredd gestann.
 
 
Penner Gerd – Plattschuss
 
Als negschdes will ich eich vezehle vunn ra Geschicht,
wo in de Rheinpalz un de Merkur wurd mehrfach dribba bericht.
Aber was die geschrieb hann, glabe net drahn,
es is so bassiert wie ich eich des sahn.
E in ganz Hornbach bekannter Jäger is beteiligt do drahn,
er hat sei Hof, wenn na die Stroß Richtung Althemm duhn fahn.
Die Redd is vom Penner Gerd un seim Gewehr,
noh em Schluck aus meim Glas verzehl ich eich do mehr.
PROSCHD!!!
 
De Penner Gerd im ganze Ort als guter Schütze ma duhd kenne,
der erlehd sogar e getarnter Hirsch, wenn er mit em Affezahn rickwärts durch de Wald
duhd renne.
Doch enner Dah im vergangene Johr, hat fer de Gerd schunn scheisse gefang ahn,
als plötzlich de Weber Frank ruft bei ihm ahn.
„Du Gerd, ich hab e krankes Reh un e Problem,
kannsch du des fer mich schieße, ich bin net dehem?“
 „Abba denk dran mei Hochsitz is kaputt, do kannsche net nuff,
bring lieber de Radlader mit, un stell dich do vorre druff!“
Fer de Gerd war des keh großi Sach,
fer e Jäger-Kolleg in Not werd sowas nadierlich gemach.
E normalsterblicher Mensch würd denke aus de Schauffel vum Radlader zu schiesse, des
kann net gehen,
fer de Gerd war des e Herausforderung, aber längst kehn Problem.
Ankomm mit Radlader un scharfem Gewehr im Frank seim Revier,
krabbelt er in die Schauffel un nemmt des Reh is Visier.
Doch des Reh is nur krank un mit de Kräft noch längst net am Ende,
als de Gerd will schieße, streckt des demm de Arsch hien, un haut ab übers Gelände.
Die Aktion hat de Gerd so richtig wild gemach,
bereit war der um mit alle Mittele zu beende die Sach.
Deswege schmeisst er im negschde Moment de Radlader ahn,
un hängt sich hinner des flüchtende Reh hinnedrahn.
Quer durch de Wald duhd der des Reh verfolge,
wie des arme Tier no hinne geguggt hat, muss des gefall sinn aus alle Wolke.
Als negschdes feiert er dann während em fahre ab de erste Schuss,
un hab dem Reh weggeschoss die halb Schnuss.
De zwedde Schuss verfehlt es Reh un geht in die Hecke,
ich schätz mol die Patron hat hegschdens getroff e pa Zecke.
Erst de vierte Schuss war dann tödlich fer des Reh,
des hat dann do obbe im Wald ohne Kiefer uffem Ricke geleh.
So war des Enn vum Reh nadierlich net gewehn,
de Gerd hat zwar aus em Radlader geschoss, aber is geblieb die ganz Zeit stehn.
Es is ach richtig, dass es is net optimal geloff,
un de Gerd hat es Reh beim erste Schuss am Kiefer getroff.
Doch er hat dann glei noch mol nogesetzt mit ra Ladung Schroth,
dodruffhien is es Reh umgefall un war glei dohd.
Des widderlehd ach die Behauptung dass so mancher aus em Buchholzgarte hätt im
Wald e Reh ohne Unnerkiefer gesicht
Weil de Penner hat es Reh aus em fahrende Radlader net richtig verwischt.
Wenn ma was gut kann, dann komme Neider von alle Seite herbei,
mich hat de Gerd aber überzeicht, dass er umgehe kann mit Schroth un Blei.
Un fer die Neider hann ich noch e Tipp von dieser Stelle,
erst an de eigen Nas packe, bevor na übber annere schelle.
Un die Moral vun der Geschicht,
schiesst em Reh in de Kobb is es dohd, schiesst em de Kiefer weg – nicht.
 
 
Ute – Heckefrisöse
 
Die negschd Geschicht wo ich hab uffem Blatt,
hannelt vunn de First Lady unserer Stadt.
Wenne ich menne mist eich sinn klar,
es Ute, em Hohn Rainer sei Frah.
 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
created by Straussbuwe Hornbach 2007