lor_text = "AECCEB"; google_color_url = "AECCEB"; //-->
   
  .
  Redd 2010
 
"

Kerberedd 2010

Preis: 2 €uro

Die do Redd hat de Rossol Stefan am Kerbesunndah an de

Pirminiushall vorgetrah!

Straußbuwe un –mäde:

Nadine Abel, Florian Bähr, Sven Bischoff, Jannik Clauer, Sascha Conrad,

Tim Conrad, Pascal Donauer, Stefan Ebersoldt, Tabea Eckerlein, Daniel

Euler, Jenny Falk, Oliver Feix, Patrick Hanke, Jens Homberg, Mathias

Kühn, Kathrin Leiner, Yannik Leiner, Daniel Mauss, Jan Neufang, Dennis

Podratz, Stefan Rossol, Eric Schneider, Pascal Schneider, Elisa Stelling,

Priscilla van Bennekom, Philipp Wendel!

Ihr liebe Leid unn Kerwegeschd,

drinke viel unn esse fescht!

Ob ihr do vorre, ihr do hinne,

ob ihr schlau sinn oder spinne,

ihr lange, dicke, korze, schlanke,

ihr Hurebeck unn Geischdeskranke,

ob vunn de Obberstadt odder vunn de Platt,

vumm Hoffeld, vunn de Zinsel unn de Unnerstadt,

ihr Leit unn all ihr Gäschd,

heit is die Kerb, des große Feschd.

Drum feire ma wie jedes Johr,

ver Stimmung soie mir devor.

Zum fünfte Mol loss ich‘s heit krache,

unn hoff, ihr hann ah heit widda was zu lache.

[Kerberedd an de Pirminiushall}

Heid is die Kerweredd erstmols widda seit Johre an demm Ort,

vun demm ich eich verles Geschichte in gereimtem Wort.

Fer uns war klar, wenn fertig is die Pirminiushall,

dann kommt e Strauss dran un die Kerweredd werd do gehall.

Es Sportheim un die Platt sinn nadierlich ach wunnerscheen,

abber mit de Pirminiushall hann mir do in de Region e richtiges Schmuckstick stehn.

Ich hoff, dess hat jeder gemerkt,

wer jetzt am Sportheim oder uf de Platt steht, is nämlich verkehrt!

Mir hann ach keh Koste un Mühe gescheut,

un hann mehr Bändscher geknibbelt un e dritter Strauß besoid.

Jetzt hänge drei Streiß verdehld übber die ganz Stadt,

do unne am Sportheim, do an de Hall, un drobbe uf de Platt.

Ra erfolgreiche Kerb steht jetzt nix mehr im Weg, so viel is klar,

es Kerweprogramm is widda bunt gespickt wie jedes Jahr.

Ich geh devunn aus, die Kerb 2010 werd widda scheen,

un hoff das die Tradition duhd ach in de nächste Johre weiterbesteen.

Doch jetzt zu demm was sich einige Hornbacher hann in de Vergangenheit geleicht,

doch vorher mach ich nochemol mei Kehle feicht.

PROSCHD

 

[Die Neue]

 

Ach heid stehn bei mir als erstes widda unser Neie uffem Plahn,

die disjohr zum erste Mol die Strausbuwe-Uniform trahn.

Die Eichung war fer alle wie erwartet keh Problem,

wenn se jetzt noch so Schaffe dehde, wär des wunnerscheen.

6 Neie hann mir bei uns genumm uf,

doch ihr werre nie rohde was do uf demm Blatt steht druff.

Was ich do les, ich kann’s kaum glahbe,

dass mir in demm Johr keh Neie aus Hornbach habe.

Ähnlich wie em Jogi sei Jungs, wo viele aus annere Länner komme,

hann mir nun ach e haufe Nicht-Hornbacher ufgenomme.

Un wer ledschd Johr gedacht hat, zwe Hollännerinne wärn das Maß aller Dinge,

der muss disjohr viel Mut un Toleranz ufbringe.

Ich stell eich jetzt die Neie in e paar kurze Worte vor,

dass ihr wisse wer dezu geherd seit demm Johr.

 

[Oliver Kroll]

 

De Oliver Kroll, vunn Althornbach duhd komme,

hann mir ähnlich wie de Bundespräsident erst im dritte Wahlgang bei uns ufgenomme.

E Althornbacher bei uns zu integriere war keh leichti Sach,

es Veterinäramt hat uns do hohe Uflage in Sache „artgerechter Haltung“ gemach.

Bei de Eichung konnt er dann aber sei Stärke zeie,

Knut, mir sinn froh, dass du geherst zu de Neie.

 

 [Yannik Leiner]

 

E Saarlänner is de negschde wo seit disjohr geherd dezu,

die Redd is vom Leiner Yannik, demm Brenschelbacher Buh.

De Yannik is in Hornbach längst bekannt,

spätestens seit er mit seim Audo vorne an de Apothek uf de Insel stand.

No ra 2-jährige Probezeit beim Heinz-Walter seine Jungs vom SVH,

war die Ufnahme vom Yannik fer uns ganz klar.

 

[Elisa Stelling]

 

Beim Elisa Stelling, em neije Straussmäde aus de Rosestadt,

hat die Eingliederung in Hornbach reibungslos geklappt.

Weil des de Alkohol duhd relativ schnell im Kobb spiere,

duhd des meistens bei de Saufspiele verliere.

Elisa, ich hoff dir duhds bei uns gut gefalle,

dass du debei bist hat uns gefreid alle!

 

[Pascal Schneider]

 

Als negschder Neier hab ich uff meim Blatt do stehn,

vumm Schneider … aus Mauschbach de Klehn.

Beim Saufe un Feire is de Pascal immer am Start,

wenn’s ums Schaffe geht, hamma aber schunn öfter vergebens uf ne gewart.

Aber e Mauschbacher Kälbsche musche langsam führe an die Arbedd drahn,

er is noch jung, denne kenne ma rette, würd ich do sahn.

 

[Jenni Falk]

 

Als negschdes stell ich eich e Mäde aus Dietrichinge vor,

wo zu uns komm is in demm Johr.

Es Jenni Falk hann mir aus optische Gründe dezugewunn,

leider hat’s glei gefalle am Kühn Matthias gefunn.

Ansunschde is es Jenni ganz gut zu hann,

weil’s Schaffe, Feire un ach mo enner Trinke kann!

 [Stefan Ebersold]

De Ebersold Stefan is bei de Straussbuwe ganz nei,

un hat sich ins Abel Nadine verguggd ach glei.

Als Dietrichinger Buh is fer denne klah,

er is beim Saufe genauso wie beim Schaffe immer da!

De Stefan is de ledschde wo seit disjohr is nei debei,

was im Ort bassiert is verzehl ich eich glei!

PROSCHD!!!

 

[Weber, Jannik – Rammler]

 

Als erstes will ich eich was ganz kurioses berichte,

vumm Weber Jannik, em Klaus-Martin seim Buh, e Geschichte.

De Jannik is in Hornbach net nur bei de Straussbuwe debei,

sondern ach aktives Mitglied im Hasezichterverei.

Ich hab mich in Hasesammlerkreise e bisl informiert,

anscheinend de Jannik bundesweit zu de Beste Jungrammler geherd.

Der hat uf Rammlerschaue schunn gewunn so manche Preise,

dodefür musst er mit seine Vierbeiner durch ganz Deitschland reise.

Das do als mol was schief geht, des is jo wohl klar,

de Jannik schunn immer e bisl schusselich war.

E Mol wollt er mit de Hase im ICE no Nürnberg fahre,

wach wohr is er aber erst, als se korz vor Münche wahre.

Aber was demm vor korzem is bassiert fer e kuriosi Sache,

wenn ich heit dran denk, muss ich immer no lache.

Do is de Jannik mit em Picke Hans aus Rimschwilla fer zweh Dah,

uf e Rammlerschau no Kassel gefah.

Dort in Kassel wurde net nur die schennste Hase geehrt,

sondern ach Trix ausgetauscht, wie ma sei Rammler am beste vermehrt.

Enner junger Haas, wo gesess hat in so emm Stall,

hat em Jannik glei uf anhieb besunnersch gut gefall.

 „Denne do will ich kahfe“, hat er zum Picke Hans gesah,

dass er ohne denne nimmi hehmfahrt, war em Jannik ganz klah.

Obends dann im Hodell, geht de Jannik in sei Zimmer ninn,

hat nur noch denne goldische Has im Sinn.

Plötzlich geht sei Handy ahn,

als de Jannik abnemmt is de Picke Hans drahn.

„Du Jannik, ich hab was fer dich organisiert,

unner folgender Nummer kannsch du dir denne Haas bestelle, wenn du noch bisch

interessiert.“

Schnell schreibt sich de Jannik die Nummer uff,

un hat se schunn gewählt e paar Minudde druff,

Im Hörer duhds tute, die Leitung is frei,

de Jannik freit sich: „der Haas is bald mei“.

Als dann e Frah hat de Hörer abgenomm,

hat de Jannik net lang gefackelt un is glei zur Sache komm.

„Hallo, do is de Jannik drahn,

bin ich do richtig, wenn ich e Rammler kahfe mahn?”

Doch die Frah hat de Jannik überhaupt net verstann,

des leihd wohl dodrahn, dass die keh Wort deidsch spreche kann
 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
created by Straussbuwe Hornbach 2007