lor_text = "AECCEB"; google_color_url = "AECCEB"; //-->
   
  .
  Redd 2000
 
"

KERBERED 2000

Ihr liebe Leit unn Kerbegäschd !

drinke viel unn esse fescht !

Ob ihr do vorre, ihr do hinne,

ob ihr schlau sinn odder spinne;

ihr lange, dicke, korze, schlanke,

ihr Hurebeck unn Geischdeskranke;

ob vunn de Obberstadt odder vunn de Platt,

vumm Hoffeld, vunn de Zinsel unn de Unnerstadt,

ihr Leit unn all ihr Gäschd,

heit is die Kerb, des große Feschd.

Drum feire ma wie jedes Johr,

ver Stimmung soie mir devor.

 

De Tom, ihr hann´s vors Johr all geheert in de Kerbered spät,

iss no 4 Johr Kerberedd in de wohlvediente Ruhestand getret.

Zu alt wärer fer solche Sache,

die Junge sollte des jetzt mache.

Was soll ma mache, mir misses akzeptiere ohne Welle,

nochmol e herzliches Dankeschön, Tom, von dieser Stelle.

Die Sorge, die ware riesig groß,

wer soll im nägschde Johr die Kerberedd schreibe unn halle bloß?

De Tom war net bereit ah nur zu schreibe ennie Zeil,

doch mir hanns hingrieht, mittlerweil.

Unn fer se halle, hammer ah noch enner gefunn, nemmlich mich,

ich hoff, mei Stimm, die loßt mich no geschder Owed net im Stich.

So viel Leit, oh leck, ich glab´ ich spinn,

E klenner Applaus vunn eich kennt uffbaue unn hilfreich sinn.

 

Jetzt wolle ma vunn de neie Straußbuwe unn Mäd eich vezehle,

so manch änner hat sich misse bei de Eichung quäle.

5 Neie sinn komm unn 5 sinn gang,

mit de Neie fange mir jetzt an.

E Vierzeiler hat sich iwwer die dann schnell gefunn,

wie de Innstand unn vor allem die Eichung iss gelung.

 

De Berger Timo, Gründungsmitglied in erschder Stunn,

hat no 5 Johr Abstinenz de Weg zu uns zurick gefunn.

Beim erschde mol eiche, do setzt der sich ohne se trinke uff die Bank,

do warer nemmlich vumm Owed vorher immer noch krank.

 

De Schery Thomas, im Althornbacher Bruno sei Junger iss komm,

unn hat die Eichung wohl net ernscht genunk genomm.

Vezehlt beim trinke, dut zu lang protze unn prohle

dann hatter die Eichung halt misse widderhole.

 

Es Sabrina, des hätte ner misse siehn,

hat vezoh bei de Eichung net die geringschde Mien.

Unner de Disch so mancher Bu kann deß als saufe,

unn schaffe kann´s Sabrina ah e Haufe.

 

Die Eichung war fers Kreischer Julche ennie Qual,

es mennt, die Kohlesäure im Weinschorle, war wohl zu brutal.

Doch alles in allem isses arich gut se hann,

weil´s net vorlaut iss unn ah schaffe kann.

 

De Florian, im Bärevadder sei Sohn,

fer denne war die Eichung de reine Hohn.

Doch net nur saufe kanner, des is wohr,

beim Schaffe wäre mer ohne ihn so manches mol velohr.,

 

Iwwers Geschehe im Ort wolle mir eich jetzt berichte,

vezehle heitere, ausgefallene unn ah ernschte Geschichte.

E paar vunn eich hann sich widder ganz scheen angestrengt,

die ganze Theme hädde beinah de Rahme unsrer Redd gesprengt.

Mit der Bitte, ah im nägschde Johr so weiterzumache,

fahre mir fort, wolle anrege zum nachdenke, vor allem abber eich bringe zum lache.

 

Doch zuvor e klennie Paus fer de Redner, es is drugge do obbe,

mir trinke jetzt erschd emol an unserm Schobbe.

Ein Lied !!

[Lied: Es iss Kerb in Hornbach]

 

E Sach zum Anfang, die hat uns e bisje gesteehrt,

ihr hann jo bestimmt all de Till an de Prunksitzung geheehrt!

Dißjohr hatter anscheinend gemennt,

er mißt was anneres mache, dass  kenner meh pennt.

Statt iwwer Politik unn annere hochtrabende Sache zu berichte,

vezehlt er jetzt lieber witziche Hornbacher Geschichte.

Daß solche Sache besser in die Kerbered als zum Till dun basse,

war demm Eulespichel egal, er konnt´s net lasse.

E klenner Appell von uns, Till nemm ders zu Herze,

a wenn´s mancher Zuhörer von nägschd Johr jetzt schunn dut schmerze.

E traditioneller Till, eloquent vor allem in de Theme der Politik,

wär fer die Kerbered vunn nägsch Johr e wohres Glick.

 

Doch wo ma grad an de Prunksitzung sinn,

ich hann do hinnerher was geheert, ich hann gemennt, ich spinn!

Arich unruich war´s, vor allem gähe Schluß,

was ich persönlich ah verurteile muß.

 

Do hinne rechts im Eck hann se die ganz Zeit vezehlt aus ganzer Lung,

unn sogar Getränke hann se vunn dehäm selber mitgebrung.

Unn weil des do hinne im Eck ware e paar junge Leit,

wurd sogleich die Schuld verteilt.

Nadierlich wares die Straußbuwe, ma kennt se jo genau,

doch wer so was saht, der muß was hann mittem Au.

Dass net jeder Jugendliche in Hornbach bei de Straußbuwe is,

iss net nur wohr, sondern ah gewiss.

Zwar sinn mir beim Feire immer vorre debei unn ah beim Plärre,

doch daß immer die Straußbuwe weh allem Scheiß beschuldicht werre,

is net korrekt, die wo des sahn sinn jo immer die selbe,

wo beim Schaffe dorch Abwesenheit glänze net grad selde. 

Schnell gebabbelt iss dumm, Dumm gebabbelt iss schnell,

des trefft do zu uff alle Fäll.

Um des Thema abzuschließe, e klenner Tip fer die Balabersäck,

bleibe es nägschde mol von de Prunksitzung weg.

Wenner nur komme fer se trinke unn se feire in de Bar,

komme um een, dann steere ner keh Programm, soviel is klar!

 

Zu de Prunksitzung iss wie jedes Johr zu sahn,

beim Karte kaafe stehn die Hornbacher widder hinner de Mauschbacher ahn.

Obwohl dißmol Hornbachs selbschdernannte Beschde ware in Aktion,

hatts widder net geklappt, fer Hornbach isses e Hohn.

Als die Feierwehr nämlich nachts iss vorgefahr am Rathaus drobbe,

sitze do die Kälbcher schunn im Zelt, spiele Karte unn saufe Schobbe.

Wie die Kuh wanns dimmelt hann unser Fire Fighters geguckt,

unn hann sich notgedrunge hinner die Mauschbacher gehuckt.

Scheißhausparole geh´n von da an dorch de Ort,

die Mauschbacher däte kaafe alle gute Karte fort.

Beese Worte falle im Ort denoh,

viel devunn iss ah noch geloh.

Alle Karte hätte die Mauschbacher kaaf, uns alles weggenomm,

doch, hätte die sich dodemit net ibbernomm?

Denke doch mo no, des kann stimme uff kenne Fall,

ganz Mauschbach zusamme dät noch net mol belehn die vertels Hall!

Mir känne nur sahn, Respekt vor eire Idee, ihr Kälbcher, ehrlich,

doch besagte Scheißhausparole sinn fer die Stimmung extrem gefährlich.

 

Schon vors Johr mußte mer in de Kerbered schreibe,

wie bunt’s die Angler do hinne am Weiher treibe.

Der Vorfall -oder besser Rinfall- mit demm Fahrrad hat uns domols pläsiert,

doch korz druff iss widder was mit emme Fahrzeich basiert.

Die Angler hotte mol widder so richdich gemietlich enner drangelehrt,

do war enner debei, der konnt nimmie selber heemlenke sei Gefehrt.

Was macht ma dann, ma losst sich fahre, von emm, der nüchtern is,

doch das Auto war moins geparkt wohr wie geschiß.

Ess innsteie uff de Beifahrerseit, inn de Brennessle mittedrinn,

iss der Geschichte eigentlicher Sinn.

Er peilt de Griff, guckt ganz genau, schnappt zu, doch knapp

vebasster denne unn rutscht ab.

Vom Schwung des Greifens mitgeriss

macht der de Abgang rickwärts, unser WISS.

Schlaht salto rickwärts mit Haltungsnote 5 komma drei

mit korze Hose unn T-Shirt inn die Brennessle - oh weih!

Obwohl Brennessle sinn gege Rheuma unn annere Sache gut,

bin ich mer sicher, daß de Wiss es nägschde mol uff de anner Seit parke dut!

 

Iwwer e weiteres Anglertalent hammer schunn mehrfach misse berichte,

diß Johr känne mer ah widder net druff vezichte.

De Kolbe Martin, bekannt in Stadt unn ah uffem Land,

sitzt friedlich, mit der Angel in der Hand,

an Baches Ufer und wartet gespannt,

bis er e dicker Brocke ziehe kann an Land.

So richdich beißen se net, es iss e Graus,

die Scheiß Angel noch mol ausem Wasser eraus.

Vielleicht muß ich weiter schmeiße, vielleicht beißen se jo do hinne,

so kommt´s im Martin in die Sinne.

Geschleidert das Ding, mit Wut und starkem Arm,

de Schwimmer flieht unn land genau – im Baam.

Ob de Martin fliegende Fisch angle wollt?

Nee, sunscht hätter so do druff net rum getollt!

Wie grieh ich das Ding dann jetzt do runner, es iss e Schann,

vielleicht, wann ich die Schnur richtig feschd spann?

Unn trotz aller angewandter Gewalt,

hat sich der Schwimmer richtig in demm Baam feschd gekrallt.

E letschder Ruck, e starker Stoß,

es klappt, befreit iss endlich das Geschoß.

Schießt schnurstracks zurick unn peift dann glei,

emme Radfahrer, so e Stick am Kopp vorbei.

Der kommt ins rudre, wackle, sterze,

doch wohl net groß sinn seine Schmerze:

Schmeißt sich uffs Fahrrad dann sofort,

um zu flüchte vunn demm gewalttätiche Ort.

Laut schimpfend und fluchend über zuvor verübtes Attentat,

tritt kräftig er nun in sein Rad.

E Rat an alle Radler:

Siehn ihr de Martin angelnd am Wegesrand sitze,

Kopp inziehe unn flitze ... !

Ah annere Missgeschicke sinn uns vom Martin überliefert wohr,

des würd ah noch reiche für die Kerbered vumm nägschde Johr.

Unn hätt ne de Müller Hans an demm besahte Dah net feschd gehall,

dann wärer ah noch vor lauter lauter in die Bach gefall.

Martin! Schenk uns ah fer die nägschde Kerberedde korzie Weil,

unn geh weiterhin angle – Petri Heil !!

 

Unser Boimeeschder hann ich jetzt uffem Blatt,

weiler sich widder ganz scheen was geleischtet hat.

Feire duter geere, des wisse ner all,

geht net selde mit de letschde aus de Hall.

Da tanzt der Bär, da quietscht die Ennde,

und alle klatschen in die Hände:

< Einer geht noch, einer geht noch rein,

einer geht noch, einer geht noch rein >

LIED AUS!

So oder so ähnlich war es auch in jener Nacht,

de Reiner hott so richdich bei de Feierwehr enner druffgemacht.

Es Hemmlaafe war blitzartig,

net so schnell, abber so zackig!

Kommt deheem ahn, unn klingelt an de Dier,

weil de Schlissel, den hat er net hier.

 Es Ute hat ne wohl net geheert,

weder weitres klingle noch lautes klobbe hat e Wert.

Es falltem ah net in – was sei Zustand verzeiht –

daß de Ersatzschlissel unner de Fußmatt leit.

Da tanzt der Bär, da quietscht die Ennde,

und alle klatschen in die Hände:

< Reiner kommt nicht, Reiner kommt nicht rein,

Reiner kommt nicht, Reiner kommt nicht rein ! >

LIED AUS!

Doch was jetzt mache, de Reiner iss mied unn will schloofe,

entschließt sich, halt vor de Dier e bisje zu pohfe.

2 Stunn später kommt es Ute dann heem,

es war jo nur gäeibber beim Weber Peter gewehn.

Quer vor de Dier, es Ute denkt, es sieht net gut,

wie de Reiner do wie e Lämmche schloofe dut.

Uffem plotte Bodde, des iss doch bestimmt net gesund,

drum Reiner, komm mol vor, Du sollscht jo ah net lebe wie e Hund.

(Boimeeschder kommt vor)

Fer dei nägschder Ausflug hammer dir e Koppkisse genäht,

falls de mo widder net weider wie die Haustrepp kommsch, so spät.

Sowas macht uns als Straußbuwe so richdich Mut,

wenn schunn unser Vorbilder so sinn, ma uns bestimmt vestehe dut.

[Lied: Und wir haben ein Idol, Reiner Hohn;

ja, wir haben ein Idol, Reiner Hohn!]

LIED AUS!

 

 

 

Zu emme weitre Vorbild zieht es uns jetzt hin,

demm ess feire ah net grad fremd scheint zu sinn.

Bei unsrer letschd Ghostbuster Partie im Spätherbschd war´s,

de Podratze Peter hott so richdich scheen Gas.

Als de Level war erreicht, so gege 3 Uhr acht,

hat sich de Peter uff de Heemweg gemacht.

Allzu weit kommter net, an de Poschd veloßt ne die Kraft,

de Peter es grad noch so in die Telefonzell schafft.

Anrufe wollter wahrscheinlich kenner, was jo wohl ah net ging,

des Telefon war jo schunn Johre doht, des verreckte Ding.

E guter Platz, de Peter sich denke dut,

unn macht, was ma sich denke kann, er ruht.

Nome korze Nickerche war es dann Zeit,

daß ne wecke unn mitnemme vorbei kommende Leit.

Als ma korz druff die Telefonzell hat abgeriss es Gerücht entsteht,

daß es Hotel dehinner stecke dät.

Konkurrenz muß weg, hätt ma sich do ibberleht,

die Schlofzell muß weg, es Telefon jo sowieso net geht.

 

E weitrie Sach vumm Peter wurd uns überliefert,

er hat noch meh so Dinger abgeliefert.

Wenn de Peter laafe will heem,

muß er dort dribbe dorch de Kreisel geh´n.

Zu Fuß iss des net so eenfach, mit Schlachzahl erschd recht,

zu schnell derfer ah net laafe, sunscht werd´s emm noch schlecht.

Ennie Rund no de anner de Peter drehe dut,

so langsam veloßt ne abber de Mut.

Irgendwann mußer doch mol die richdich Ausfahrt finne

Ah wenn vernebelt sinn so manche Sinne.

Die bleed Ausfahrt, die kriehter eenfach net,

er will doch bloß heem, in sei rufendes Bett.

Irgendwann entschied er sich dann, so noh ca. 10 Runde,

die do Ausfahrt zu nemme, sunscht dauert´s jo noch Stunde.

Glicklicherweis die richdich Ausfahrt, die er geht,

de Peter vor de Sparkass jetzt steht.

Was mache, jetzt isser grad do, die Kart hatter ah debei,

400 Mark vom Konto sinn dann abgehob glei.

Doch jetzt, ess iss fer de Peter e Graus,

kommter nimmie aus de Kass eraus.

Weder klobbe noch riddle helfe an de Dier,

zuviel war wohl des allerletschde Bier.

No so ca. 2-3  Stunn,

hatter dann de Weg dort erscht widder rausgefunn.

Die Irffahrt hat dann Gott sei Dank gefunn e glückliches Ende,

unn de Peter hat gefunn korz druff in die eichene 4 Wände.

Vunn de Sparkass aus war de Kreisel bis heem jo nimmie zu durchquere,

genannte Sache sollte im Peter sinn fer die Zukunft e Lehre.

E Rat von uns, wenn de gehscht aus,

mach´s wie es Hänsel, unn leh uffem Hienwech e Schnierche fer de Rickweg aus!

[Lied: Ja, wir haben ein Idol, Peter Podratz,

ja wir haben ein Idol, Peter Podratz!]

LIED AUS!

 

Bei so Geschichte, Dorschd krieht mer do,

die Straußbuwe mache mit emme Liedche eich froh:

[Lied: I wanna know, if you be my girl]

 

Seit 99 dürfe Wettertiefs net nur Weibername mä hann, Diskriminierung wär das vorher gewehn,

doch was dann e männliches Tief anrichte kann, iss net so scheen.

Mit männlicher Power und mit Schmagges geschwind 

kommt Tief Lothar mit Regen und stürmigem Wind.

Mit 190 Sache odder ah meh fegt der dorchs Land,

reißt Bäume um und deckt Dächer ab so allerhand.

Ah Hornbach iss devunn net veschont geblibb,

die Bäm dribbe beim Hartzedorf hann ganz scheen gelitt.

So war´s dann, de Befehl kam von de Treibheiser do drobbe

Pirmin & Co. solle die Bäm dort unne ganz umklobbe.

Jetzt hammer jo schon eftersch ibber de Pirmin berichte misse, selde gut,

was do alles bei Baumarbeite bassiere kann - unn ah werklich dut.

Doch dismol iss die Sach e bisje besser geloff,

ke Mißgeschick beim Fälle iss im Pirmin unnerloff.

Werner Euskirchen, wer an Silveschter im Kloschder war, der kennt ihn schon,

Richter in Zwäbrigge, Videos drehen seine Passion.

Intressant wär´s wohl, so denkt der sich uff die Schnelle,

zu filme, wie die do dribbe die Bäm dun fälle.

Packt aus die Kamera, fangt zu drehe an,

des ruftt de Pirmin uff de Plan.

Beim Schaffe beobacht werre, des hasster, do musser schelle,

abber Pirmin! Beim Video kammer doch es Schafftempo von Zeitlup uff Schnellvorlauf stelle!!

Stellt also de Euskirchen zur Redd mit de Axt in de Händ,

was glaabe ner, do is de Richter abber schnell gerennt.

Der Angschdhas hat gedenkt, de Pirmin wollt em ans Lebe,

is geflücht, sei Lebe zu rette war sei bestrebe.

Doch de Hammer kommt jetzt, sei Beziehunge schaffte,

zerick kommt der mit Polizeieskorte in Hunnertschafte.

Um de Pirmin zu verhafte ware die komm,

dann hat sich de Pirmin abber widder friedlich benomm.

Als ob de Pirmin schunn emol mit Absicht  gewollt hätt was beeses,

frohn, de Müller Hans, der weeses!

Pirmin horch zu:

E Wink memm Zaunpfahl wär manchmol besser,

als e Wink mit Beile oder gar scharfe Messer!!

 

Vor allem wann so e Schisser kommt do her aus de Stadt,

der noch net so viel wie mir im Dorf vunn Dir verzehlt kriet hat.

 

Unser Straußbuwe-Kolleche aus Hornbach-Oscht, die Träne,

muß ma ah mol lobend erwähne.

Hann ihr Kerb selbschd genomm jetzt in die Hand,

hann gebott so allerhand.

Danzmusik, Kaffee – Kuche unn e eichenie Bar,

e gutie Idee unn viel Arbet des sicherlich war.

Mit Arbet unn Insatz kammer erreiche, gemerkt werre se des jetzt jo wohl hann,

daß ma sich außer de Reih wie mir ah mol was leischde kann.

Unn net wie se schunn johrelang töne, unser Geld wär doch eh nur vom Hohn,

ne, ah unser Geld iss harter Arbeit Lohn.

In de erschde zwä Johr wurde mir vom Boimeeschder finanziell unnerstitzt,

seit demm sich unser Vemöche nur noch uff eigene Leischdunge stützt.

Ah diß Johr komme ma widder gehre zu eich Kälbcher hien,

de Umsatz zu pusche, ihr werres siehn.

 

Ibber unser Vorstand, de Rumbe misse mir uns jetzt unnerhalle,

e Geschicht ich vezehl, die werd eich bestimmt gefalle.

Unser Rumbe iss e guter Kerl, des wees e jeder,

unn ganz bestimmt isses ah kee bleeder.

Besonnersch clever warer, horche zu, do sinner platt,

als er sei Auto bei de Demag uffem Parkplatz abgestellt hat.

E neies Radio drin, noch net ganz e Monat alt,

de Rumbe uff seim Stammplatz bei de Demag halt.

Mit vollem Sound, de Baß uff 9 gestellt,

hatt der es Audo jetzt abgestellt.

Er hatt dann dorch die Lehrwerkstatt do rum posaunt,

Mensch, was hat mei neies Radio e subber Sound,

do hann sogar die Russe gestaunt.

Zerick uff die Arbet, de Feierobed im Sinn,

de Rumbe will endlich ins Audo mit dem subber Radio drin.

Doch, die Verwunderung is riesig groß,

ach du scheiße, wo iss dann daß Radio bloß?

 

   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
created by Straussbuwe Hornbach 2007