lor_text = "AECCEB"; google_color_url = "AECCEB"; //-->
   
  .
  Redd 2005
 
"
Kerbered 2005
 
 
Ihr liebe Leit unn Kerbegäschd !
drinke viel unn esse fescht !
Ob ihr do vorre, ihr do hinne,
ob ihr schlau sinn odder spinne;
ihr lange, dicke, korze, schlanke,
ihr Hurebeck unn Geischdeskranke;
ob vunn de Obberstadt odder vunn de Platt,
vumm Hoffeld, vunn de Zinsel unn de Unnerstadt,
ihr Leit unn all ihr Gäschd,
heit is die Kerb, des große Feschd.
Drum feire ma wie jedes Johr,
ver Stimmung soie mir devor.
E weideres mol loss ich´s heit krache,
unn hoff, ihr hann ah heit was zum lache.
Ah dißjohr wolle mir thematisch starte mit de neie,
die widder durfte bei de Eichung ihr Kenne zeie.
Es Saufe hann se all geschafft,
unn ah zum Schaffe hann se sich uffgerafft.
Doch bevor ich eich iwwers vergangene Johr berichte derf,
will ich eich noch sahn, dass mir Straussbuwe jetzt han e neier Chef.
De Conrad Tim, unser ehmalischer Chef, dass mir denne gehat han ware mir froh
Hat sich uff sei eichener Wunsch hin vum Vorstandsamt zerickgezoh.
De Tim hat die Straussbuwe in seiner Zeit super gelenkt,
und desweh krieht der vun uns jetzt a was Geschenkt.
Als Straussbuh bisch du jo immer noch aktiv debei,
ich kann dir sahn, negschd Johr sogar kostenfrei.
Mir denke, dass sich des so geheert,
un e Applaus fer de Tim es des doch a noch wert!
Mim Conrad Henny, vom Judy de jung (Judy...)
Han mir e neier kompetenter Nachfolger als Chef gefunn.
De Rosoll Stefan un de Kühn Mathias dun denne dodebei unnerstitze,
die bilde jetzt die nei Fihrung an der Straussbuwe Spitze.
Die neije mache ihr Sach bis jetzt super, wenn a noch nicht lange,
uff jede Fall muss es uns bei solche Leid um die Straussbuwe net sin Angschd un Bange
Ich bin froh, dass mir han so Leid vun eirer Sort,
die die Starussbuwetradition aktiv dun fihre fort.
Im Allgemeine bin ich richtich froh,
dass so viel neije, junge un motivierte Leid sinn do.
Viel junge ihr weres glei here, trete in die Starussbuwe in,
Hornbacher jugendliche bei de Straussbuwe, so muss de sinn.
Doch genug jetzt von dene Sache in eigener Sach,
mim Vorstelle vun de neije ich jetzt weitermach.
Doch vorher hebe mal all mol de Schobbe un spiele unser Kehle,
bevor ich du weiter verzehle.
 
[Die Neuen]
 
De Homberg Heiko kam jetzt ah bei uns dezu,
wohnt in de Aldemer Stross un iss e Hornbacher Buh.
Als Eishockeyspieler iss der beim EHC Zweibrücken e Star,
schaffe unn feire, kann der awwer a!
 
Un a es Schoch Nadine hat sich fer zu uns iwwerwunn
Un hat glei gefalle am Homerg Heiko gefunn.
Ansunschde iss e Nadine sehr gut se hann,
weil’s schaffe, feire un a mol enner trinke kann.
 
Es Schmoltzi Nina vum Unnerbeiwalerhof die heimlich Chefin,
iss als Straussmäde jetzt a bei uns drin.
Zurecht gefunn hat des sich bei uns nadierlich im Nu,
weil’s mehr schaffe un saufe kann wie mancher Bu!
 
De Schneider Erik, em Gengi sei Junger,
ihr wisse: de Gengi, der wo hat misse in sei Garage inbreche.
Schaffe kann der un a feire un enner saufe,
des sinn die Leid, wo die Straussbuwe in Zukunft dun brauche.
 
Un ah de Andre als im Erik sei Bruder werre ihr ne kenne,
iss ah noch jung - Straussbu Stift will ich ne mol nenne.
Doch es besaufe geht bei dem so manchmol in die Hos,
dann brauch der zum Heem laafe die ganz Stross.
 
Beim Abel Nadine, em neije Straussmäde aus der Rosenstadt,
hatt die Eingliederung in Hornbach reibungslos geklappt.
Alkohol dut des relativ schnell im Kopp spiere,
desweh dut des bei Saufspiele meischdens verliere.
 
Un noch e Hornbacher Mäd iss bei uns debei,
es Hoffmann Tabea, im Parrer Hoffmann sei Dochter Nummer 3.
Beim feire un beim trinke losst des sich net lang Bitte,
mir sinn froh, dass mir des jetzt han in unserer Mitte.
 
Des ware die Straussbuwe wo sin bei und ganz nei,
was im letschde Johr bassiert ist, verzehl ich eich glei.
Doch bevor ich beginne iwwers Geschehe aus dem Ort zu verzehle,
spüle mir erschd nochemol unsere Kehle.
Die Straussbuwe halten in dieser Zeit,
für euch alle a Liedche bereit.
 
 
[Allgemeines]
Dieses Johr vum e ganz neije Ort,
verlees ich eich Geschichte in gereimtem Wort.
Disjohr hat Hornbach was versucht, ich denk e Versuch wars wert,
was neijes fer Hornbach, e Kneipekerb.
Warum sollt des in Hornbach ah net gehen,
ich fand’s am Freidah un geschder genauso scheen.
Ich find und do sprech ich fer uns all,
e Kneipekerb kann genauso scheen sinn wie im Zelt odder in de Hall!
Vor allem die Platt un de Zeiter Frank han do einiges uff die Been gestellt,
han Musik zum Danze, un e Zelt uff die Been gestellt.
Das der des gemach hat, do sinn mir froh,
desweh han mir gesaht, mir mache die Kerberedd a doh.
Doch a alle annere Wertschafte han sich fer die Kerb ins Zeich geleht,
uns hat fer e scheenie Kerb nix gefehlt.
Ich denk mir sollte in Hornbach net immer denke in zu große Dimensione,
mir wohne zwar in rer Stadt, awwer in Hornbach wohne keh Millione.
So e Kneipekrb erfordert vum Ortskartell net so viel Organisation,
mir brauche net so viel Helfer un die Kneipe han a was devon.
Vielleicht kann ma sich eeniche, dass jedie Wertschaft am e annere owend was dut biete,
so hätt jeder was devon und die Kneipe wäre a zefriede.
Doch jetzt zu dem was sich einige Hornbach han in de Vergangenheit geleicht,
doch vorher mach ich nochemol mei Hals feicht.
PROSCHD!!
 
[Schorsch]
De Conrad Sascha alias Schorsch schunn eftersch in de Kerberedd war,
des war der, wo iss mim Taxi vom Klo bis ans Zelt gefahr.
A disjohr iss der als Thema widder debei,
warum, des vezehl ich eich glei.
Am Karfreidah disjohr hat der sich dermase weggeschoss,
un hat dann deheem noch die Blume gegoss.
Am Karfreidah, hat ma jo in der Regel frei,
Nutzbar zum Frühschoppe im Hundeheim, do iss de Schorsch debei.
Deheem beim Maria hat der sich um halb elf abgemeld,
es Middahesse hat er fer 12 halb 1bestellt.
Mir bleibe hegschdens bis 1, mach die keh Soje,
un falls ich keh Hunger hab, dann ess ich’s moje.
So hat der gesaht, sei Bruder war a schunn wach,
so hann se sich beide uff de Weh ins Hundeheim gemach.
Angefang hat der mit e paar Flasche Bier,
ich glaab in de erschd halb Stunn ware’s 3 oder vier.
Doch Bier war an dem Moind net so sei Sach,
do hat der kurzerhand mit Wein weitergemach.
Awwer Wein trinkt der als Schorle nur,
jo, die erschde 4, der Reschd war pur!
So gege zwölf war de Schorsch schunn nimmie Herr seiner Sinne,
awwer immer noch dut en Glas nom anner sei Kehle runner rinne.
Im Schorsch vum Alkohol es immer besser geht,
um 1 hat er es erschde mol die Uhr zerick uff 12 gedreht.
No 5-10 Wein hat de Schorsch dann gesaht: Weber, ich geh,
zu der Zeit wars in werklichket awwer schunn korz no zweh.
Wie kriehn mir denne dann heem jetzt blos,
laafe kann der nimmie, der brauch jo die ganz Stros.
E Lösung war dodezu gleich gefunn,
mit Hilfe vun 2 Mann hat der sich ins Auto gezwung.
Zu wie Handbrems kommt der hem, mer hat’s em a angesiehn,
Mutter, heit es ich nix, ich leh mich erschd e bissje hiehn.
Doch kaum hat der geleh, do hat sich alles gedreht,
er iss sich vorkomm wie wenner Achterbahn fahre det.
Do hat der sofort gemerkt, die Scheiße muss raus,
er packt’s awwer nimmie fer uff de Klo enaus.
Sei Schlofzimmerfenschder fallt dem do als erschdes in de Blick,
bis dohin schafft er’s, was e Glick.
Mim Kopp war der grad ausem Fenschder gewehn,
als der anfangt sich denne Frihschoppe nochmol dorch de Kopp losse se gehen.
Sei Kleeder hat der jo vorher schun ausgezoh,
die Ärm hat der ausem Fenschd baumler geloss, ma saht wie Orang Utan im Zoo
Bei dere ganz Sach, des iss keh scheiß,
war de Schorsch a net ganz leis.
So hat de Schorsch durch die Sach,
in de ganz Bitscher Stross uff sich ufmerksamam gemacht,
Die Leid sind komm, han ne geknipst un angefeiert
Schnell war des die Attraktion: De Schorsch wo ausm Fenschder...guckt!!
Im Schorsch wars iwwer ganz Oschdre schlecht, ihm hat’s net gefall,
seiner Mutter a net, die Oschdre ware nemlich gehall.
Doch Schorsch ah dir geb ich noch was mit uff de Weh,
es negschde mo gebt’s 2, 3 Liter Wein, awwe keh zeh!!!
Un außerdem hoff ich dass du do dran denksch,
dass de deiner Mutter an de negschd Oschdre anstännich beschenksch.
Doch Schorsch so Sache mache dich einzichartich,
ich erheb mei Glas, und trink uff dich.
PROSCHD
 
[DGH – Pirmin]
Wenn ihr mol gehe an die Freizeithall do hinne naus,
dann siehn ihr wie dort entsteht unser Dorf, ah ne Stdatgemeinschaftshaus!
E Sach, die in Hornbach wohl jedem gefallt,
es Schmuckstick werd des, fer jung un alt.
De Hans un de Pirmin, des kann ich eich sahn ihr Leit,
verbringe beim schaffe do hinne als Dreamteam vum Bau e haufe zeit.
 V.a de Pirmin beschitzt denne Bau als wer es seiner,
wenn enner was klaue will saht der: Hau ab, schunschd sah ich’s im Reiner!!!
Doch a die ehreamtlich Helfer sinn lobend se erwähne die sich immer uffraffe,
fer do hinne Tag un Nacht helfe se schaffe.
E super Sach iss des wie ich fin,
ich denk, uff so Leid, kenne mir all Stolz druff sin.
Doch um nochemol uff de Pirmin zerick se komme vun dem ham mir lang nix meh geschrieb
Hat im Reiner un im Heinz-Walter sei Puls es letschd uff ca 300 getrieb.
Es galt es Dach se decke, dass es nimmie rehnt in die Keller,
dodezu brauch ma a e Haufe Leid, dann geht’s schneller.
Desweh hat de Boimeschder alles probiert,
un fer denne dah e haufe Leid mobilisiert.
Die Leid sinn in Stöme zum schaffe komm,
vum Pirmin han die dann e iwwerraschendie Neiigkeet vernomm,
Gelattet war es halbe Dach nemlich blos,
desweh hat de Pirmin die ganz Sach eigenmächtig abgebloss.
„Awwer de Reiner hat gesaht, mir fange soweit wie gelatt is alsemol an“
Quatsch, mir mache nix, de Reiner hat des net se sahn.
E Satz, denne de Pirmin heit vielleichschd dut bereue,
de Reiner dut sich desweh nemlich gar net freue.
Als de Reiner die Sach nemlich feststellt,
han sich bei dem semtliche Hoor gestellt.
Dodruffhin hat der de de Pirmin zammegeschiss,
so laut dass des sogar in de Owwerstadt se heere iss.
Deitlich hat der dem gesaht, un net ganz nett,
was de Reiner se sahn hat un was net!!!
De Reiner im Pirmin en Wort nom anner um die Ohre haut,
de Pirmin in Verteidigunghaltung: Reiner, net so laut!!!
De Reiner droht im Pirmin, er hat keh wahl,
bis Mondah iss des Dach gedeckt, wie iss mir egal.
Do hat sich de Pirmin ins Zeich geleht un sich net lumpe geloss,
es hat dem nemlich net gefall, wie im Reiner es Blut iss in de Kopp geschoss.
Er hat nemlich dann selber Leit mobilisiert
Un hat die Zichele uffs Dach montiert.
Doch die Wooge sinn geglättet, do sinn mir all froh,
de Pirmin muss ich jetzt a mol lobe, er schafft viel. Mir sinn froh dass du bisch doh.
Des war e Geschicht vum Pirmin wie mir ne kenne,
Majestätbeleidichung un Autoritätunnergrabung kann mer da ah nenne.
Mir wollte net uff denne vezichte,
aweer fer so Aktione bin ich a froh, ich du gehre driwwer berichte.
Pirmin, ens sah ich dir awwer noch jetz,
merk dir, was de Reiner als Bauherr saht, iss Gesetz.
Un fer alle Helfer, wenn ner nochemol komme fer se veleihe dem DGH de Glanz,
fange eenfach an, oder frohe de Hans.
Mir trinke jetzt dodruff dass es unnerm Dach do unne iss drugge
Wenn ner mol Zeit han, gehen ihr mol gugge!
PROSCHD!
 
[Richard – Scharf wie e Meredich]
Noch nie hat’s des in de Kerberedd geb dass mit nix han gehatt,
e Geschicht vum schnellschde Mann Hornbachs, vum Richard un de Platt.
A disjoh hann ich widder was erfahr,
E Geschicht vum Richard wie der scharf wie 10 Matrose war.
Wie des bassiert iss, des kann ich eich sahn,
beteiligt ware an der Sach noch hauptsächlich 2 Männer drahn.
Die Platt iss jo bekannt fer gutbürgerliche Kich,
Schlachtung aus eigener Zucht, so demit brüstet de Richard sich.
Doch schlachte iss bei dodebei de klenschde Sache,
dann geht’s dodrum aus dem Vieh Fleesch un Worschd se mache.
Besser kann des hin Hornbach keiner,
wie die 2 Profi Metzger, de Judy unn de Kreische Heiner.
Die 2 losse, vorsjoht han ihrs jo mitkrieht,
 keh meglichkeet fer die Kerberedd aus, wenn sich ihne die Chance biet.
Wenn die zweh komme, des iss fer de Richard wie e Feierdah,
do interessiert ne weder Wertschaft noch frah.
Die 2 Metzger kriehn des a jedesmol se spiere,
wie uffgedreht laaft der Richard dorum un will vun de Worschd probiere.
Un nom probiere vun derer fettisch Worschd,
kommt der immer noch mit me Schnaps – fer de Dorschd.
Außerdem fangt de dann an se redde wie e Wasserfall,
un wenn er dodebei noch voll iss, det der redde wie de Karl Dall.
Un abhalle vun de Awet dut der die ah,
desweh dauert es Worschd mache beim Richard immer de ganze Dah.
Doch fer die zweh iss des ganze keh Sache,
sie beschließe do degehe was se mache.
So getan, wie se es negschde Mol fer Worschd se mache sin komm,
han se gedriggelte, scharfe Peperoni mitgenomm.
Die han se dann ganz kleen geschniet,
un in die Worschd gemischt die de Richard zum probiere krieht.
Wie jedesmol iss de Richard dann ah glei widder komm,
un hat e großes Stick Worschd zum probiere genomm.
Vum probiere kann der gar net genuch kriehn,
awwer an dem Dah ware beim Richard uff de Stern schun Schwesperle zu siehn.
Die Worsch hat beim Richard so gebrennt,
dass der nom probiere Wasser un Kaffee trinkt, awwer nix mit viel Prozent.
Geheert hat ma awwer an dem Dah vum Richard keh Wort,
er war nemlich glei nom probiere widder fort.
Do han die 2 Metzger e breedes Grinse uffem Gesicht gehaart,
durch die Aktion han se e haufe Stunn – unn Nerve gespart.
Owens han se dann ochemol mim Richard geredd,
Do hat der gesaht: „Die Worschd heit war sau scharf, awwer gar net fett“
An dem Dah war de Richard mol zahm wie e Lamm un richtich brav,
hat wenig vezehlt, awwer er war wie e Metzgermesser so scharf.
Die Leittragende (oder Nutznieserin) war es Erika gewehn,
Es hat gesaht, die negschd Nacht war anstrengend, aweer scheen.
Richard, vun mir noch e Tip, ich hoff du dusch ne raffe,
sei froh, wenn 2 BEAMTE e mol was schaffe.
Mit derer Geschicht bin ich jetzt duich,
jetzt wisse ihr a wie ma de Richard krieht scharf – odder ruich.
Dorschd han ich vor lauter vezehle vun dem scharfe Zeich,
ich erheb mei Glas un trink uff eich!
PROSCHD!
 
 
[Ölspur Julia]
Vum Kreischer Julia un seim Auto-die unendliche Geschichte,
han ich a disjohr widder was se berichte.
Ich hann jo schunn eftersch vumm Kreischer Julia was vezehlt,
emol hat’s es Fahrziel Saarbrigge nur knapp verfehlt.
Domols wars in Laudre geland,
bevor es endlich no SB fand.
E weidere Geschicht han ich eich vorsjohr vorgedrah,
Do iss im Julia sei Auto wie vun Geischderhand an die Mauer gefahr.
E neies Missgeschick memm Auto ich eich jetzt verzehl,
es dreht sich ums Julia, sei Auto un e Haufe Eel.
Als vernünftiger Verkehrsteilnehmer hat des immer e Kannichter Reserveeel debei,
doch der Kannichter iss ausgeloff – was e Sauerei!
Doch was jetzt mache, es Julia flippt faschd aus,
die Fußmatt iss im Arsch, des Eel geht e nimmie raus.
Mei Vadder, wenn der des sieht der bringt mich um,
dann iss es mit seiner Freundschaft rum.
Vum e Freund holt des sich dann e guter Rat sofort,
der saht zu dem: „Ei Schmeiß doch die Fußmatte grad fort!
Dann kaafsche im Baumarkt neije Fußmatte un machsch die eninn,
10, 12 Euro, deirer were die jo net sin.“
So mach ich’s, danke fer denne Rat,
es Julia schreitet sofort zur Tat.
Am beschde schmeiß ich die deheem in de Milleemer erinn,
des wird wohl am enfachschde sinn.
Des hat’s noch gemach bevor es neije Fußmatte kaaft,
es hat awwer net bedenkt dass Eel, wie Wasser, der Berg runner laaft.
Gesagt getan, die Tat war vollbracht,
de Heiner owends awwer e besie Entdeckung macht.
Sabine, was issn des in de Infahrt fer Zeich, ich wes net genau,
des kennt Eel sinn, es iss emol glatt wie e sau!
Eijo, des kennt sinn, weche awwer was ich mich froh?!
Wieso geht die Eelspur vum Milleemer bis zum Julia seim Peugeot?
Heiner wie de Columbo: Die Eelspur hat es Julia gemach, die geht jo durch de ganze Hof,
Eijo, so isses, iss das dann nur .... kleen.
So iss die Sach dann Uffgefloh,
im Milleemer leie die Fußmatte, es Theater war do.
Un was kam am Ende debei eraus?
Es Julia musst die Madde so lang schrubbe bis es Eel war jaus.
Des war mol e Geschicht vum Julia wo des wollt sei Eltre linke,
sei Lektion hat’s gelernt, nur es schrubbe dut dem stinke!
Un die Moral vun der Geschicht:
Linke deine Eltern nicht!!!
Doch Julia, ich hoff dass du uns bleibsch erhall mit deine Auto Geschichte,
iwwer die Abenteuer du ich sau gere berichte.
Un außerdem geb ich dir noch e Tip von do hobbe zu dir enunner,
sämtlich Flüssigkeite fließe-un zwar de Berch nunner!
 
[Nico-Wasserpfeife]
Des war e Geschicht vum Julia seim Eel,
vun seim Bruder, im Nico ich eich jetzt was vezehl.
Der iss vor korzem geworden 18 Jahr,
e bisje gefeiert hat der de nadierlich ah.
Geschenke geheere bei solche Feschde awwer a dezu,
en Geschenk war e Wasserpfeif, manche sahn a Shisa dezu.
In Ägypte iss des e traditioneller Brauch,
Uff de Weld wird’S immer beliebter-in Deutschland auch.
Nur zur Info: E Wasserpfeif dient primär nicht zum Drogenkonsum,
des iss normaler Tabak un geht in einer gesellschaftlichen Runde rundum.
Jeder kann dann do dran e mol ziehn,
net annerschd wie e Zigartett, nur in alle Geschmäcker se kriehn.
Die Peif probiere mir heit Owend glei aus,
als Geschmack suche se glaab ich Erdbeer raus.
Doch kenner krieht des so richtig hiehn,
bis jetzt hat des jeder jo a nur im Fernseh gesiehn.
Des gebt’s doch net, die geht net an,
des ruft es Geburtstagskind, de Nico uff de Plan.
Gebe mo her ihr Amateure, schließlich bin ich Profi,
gugge mol wie ich do drahn zieh!
Un werklich, er dut e mol ganz dief do dran ziehe,
die Kohle dut dodebei wie in de Hölle gliehe.
Doch de Nico zieht weider noch,
de Raach kam bei dem schun aus jedem Loch!
Irgendwann hat mer dann nur noch Raach gesiehn, dann war’s genuch,
De Nico lacht: Des war e Zug!!!
Nach diesem Zug wars des fer de Nico awwer gewehn,
denne hat mer de ganze Owend nimmie gesehn.
Böhse Zunge behaupte er war druff un iss ins Bett gefloh,
ich wees nur ens, der war total K.O.
Dorchgeschlof bis an de negschde Dah hat der,
awwer er iss jo Profi un keh Amateur.
Des war im Nico sei erschdie Erfahrung mit rer Shisha gewehn,
korz awwer intensiv, ich fand’s scheen.
Doch Nico, e Tip han ich fer sich a noch fix,
zu schnell ferdich iss meischdens a nix!
Häufig geht’s, ich denk mir wisse des alle,
net um Schnelligkeet, sondern ums gefalle!
Trinke mer mol uff die Familie Kreische, de Heiner, es Sabine un die Kinner,
weil fer e Geschicht in de Kerberedd soje die immer!
PROSCHD!!!
 
[Landfraue – Heinz-Walter]
Ebbes fer Fraue hat in Hornbach schun immer gefehlt wie ich find,
die Fraue a un hann desweh e städtischer Landfraueverein gegrind.
Kochrezepte were do getauscht, es wird getraatschd, gesoff un e Haufe annere Sache,
Es muss immer scheen sin, sie hätte e Haufe se lache.
Un noch e Vorteil hat des besonersch fer uns Männer,
wenn die sich treffe sin se unner un deheem stert kenner.
Nomacher han die Mauschbacher dodruffhin gescholl nadierlich sofort,
doch ihr Mauchbacher ich kann eich sahn: Der Verin hat jetzt schun meh Mitglieder wie ihr Inwohner im Ort!!!
Dass mir jetzt so e Verein han, des find ich scheen,
awwer de Heinz-Walter hat wohl gedenkt: Oh, noch e Klotz am Been!
Der soll nemlich mit denne Fraue e paar Fahrte iwwernemme,
dass die außer de Kich a mol e großie Stadt kennelerne.
Gesagt, getan, auf und davon,
die erschd Fahrt fiehrt in die ehemalisch Hauptstadt-no Bonn!
Des wird bestimmt scheen, die were zefriede sin,
de Verein glei widder uffzulöse war wohl im Hein-Walter seim Sinn.
Doch wie der des mache soll, do hat der keh Plan,
er denkt er entscheid des mol ganz spontan.
E sau breedie Stross galt es zu iwwerquere, do misse mir nibber,
die negschd Fußgängerambel iss 200m weg-dann gehen mir halt do dribber!
Awwer Vorsicht iss hier jetzt oberstes Gebot,
im Moment war die Stross frei, die Ambel fer die Autos war nemlich rot!
Do hat de Heinz-Walter sei Chance geroch,
komme schnell, des schaffe mir noch!
De Heinz-Walter vor mit starmmen Schritt,
die Fraue gehen wie junge Entcher mit de Mutter hinedrahn mit!
Doch ganz so schnell sin die Fraue net, de H-W war schun uff de anner Seit se siehn,
die Fraue stehn midde uff de Stross, do wird die Ambel fer die Audos griehn.
Do hat mer mol gesiehn, was unser Fraue noch kenne,
do hat mer gesiehn wie Henne eh ne Fraue renne!
All han’s gepackt, einiche han misse uff die zehn noch beise,
wie se all dribbe ware musste se erschd mol de Hein-Walter zammescheiße.
Der hat dann vun de Bolizei die vorbei fahrt a noch sei Senf dezu krieht,
dorchs Mikrofon rufe die: Sinn ihr Lebensmied?
So laaft des wenn ihr mim H-W iwwer e Stross dun gehen,
des wärs beinoh mit de Landfraue schun widder gewehn!!!
Nadierlich war die Intrige vum Heinz-Walter im Spass geschrieb,
die Landfraue han denne jetzt schun widder ganz doll lieb.
Un a fer ihne iss des jetzt e Herzenssach,
obwohl er hätt beinoh e Haufe Männer zum Wittwer gemach.
Ihr Fraue, vun mir noch e Tip wie ihr jedie Intrige vum H-W dun iwwerwinne,
gugge enfach, dass im H-W sei Frah, es Gunda bei so Sache laaft hinne!
Dann deht der bei so riskante Sache,
sich selber zum Wittwer un de Thomas un de Michi zum halbweise mache!
Jetzt noch e Hoch uff die Frau, bevor ich sterz e Schluck Bier enunner,
Uff die Fraue – un nimmie runner!!!!
PROSCHD!!!
 
[Hänger-Danke an Judy un Gerd]
Un noch was korzes in eigener Sach han ich se sahn,
es dreht sich um von uns Straussbuwe de Wahn.
Bei de verschiedenschde Anläss iss der am Start,
am 1. Mai, iwwer die Kerb un nadierlich an de Werbefahrt.
Wenn uns jemand froht dun mir denne fer e bissje Bier a verleihe,
weil scheen isser jo, mir misse und net schäme denne se zeihe.
So war des a vorsjohr an de Eröffnung von de Birkhause gewehn,
de Wahn iss gut ankomm, ich hab geheert es war scheen.
Ich wes net was bassiert ist, ob der iss wor gege e Randsteen gesetzt,
uff jede Fall war en Rad gefezt.
Des iss jo net schlimm, des kann jo emol bassiere,
schließlich gebt’s a Leid wo beim ausparke am Markant es Marieche rassiere.
Geenigt han mir und mim Frank dan a glei,
er hat gesaht des iss keh Problem, des Rad kriehn ihr nei.
Doch dann iss was bassiert, des fande mir Straussbuwe net so scheen,
es Rad war zwar nei, awwer viel se kleen.
Werklich ihr Leid, der Hänger war schief, es Bier wäre aus de Schoppe geloff,
jeder do drin iss gewankt wie de Schäfer, wenn der hat enner gesoff.
Lang hat’s gedauert, doch jetzt han mir widder e normal großes Rad,
damit unser Hänger widder gradaus fahrt.
Doch a de Zahn der Zeit nagd an unserem Gefährd leider drahn,
die Bretter were faul, de Rahme setzt Roschd schun an.
Desweh misse mir denne a ab und zu renoviere,
dass mir keh Angschd han misse wenn uns jemand mit dem Wahn dut transportiere.
Un dass do absolut keh Zweifel an de Sicherheit besteht,
wurde der Hänger in Tim und Gerd’s Do it yourself Werkstatt komplett zerleht.
Un zweh von de ältere han uns dodebei aarich unnerstizt,
de Wahn iss widder scheen wor, es hat also was genizt.
De Conrad Judy un sei Bruder de Gerd han die Sach nemlich genomm in d Hand
Es super Sach, wie ich fand.
Die ware immer do ohne se mache a nur ennie Welle,
Judy un Gerd, e herzlicher Dakn nochemol von dieser Stelle.
Des sinn Sache iwwer die ma sich nur freie un bedanke kann,
mir sinn froh dass mir so e paar Leid wo uns unnerstitze han.
 
[Strausstaufe]
Die Kerberedd 2005 neigt sich jetzt langsam im Enn,
weil ich jetzt glei die Starusstaufe vornemm.
Doch vorher vun mir noch was in eigender Sach,
ich han die Kerberedd jetzt 6 Johr lang gemach!
Mir hat’s immer Spass gemach, ich hoff es hat eich a gefall,
weil ich muss eich sahn, ich hab die Kerberedd disjoh es letschde mol gehall!
Ich find, es iss nemlich jetzt an de Zeit,
dass des Amt enner iwwernemmt vun de jingere Leit.
De Rosoll Stefan han mir gefunn fer des ab negschd Johr se mache,
un versuche werd eich bringe se lache.
Er wohnt im Kirschbacher Weh, falls er iss eich noch net so bekannt,
wird vun mir angelernt, als Azubi oder Praktikant.
Fer mich heest des a dass ich ab jetzt brav muss sin,
weil wenn ich scheiße bau bin ich negschd Johr a in de Kerberedd drin.
Nadierlich steh ich de Straussbuwe mit Tips und Rat un Tat immer zu Seit,
Doch des iss noch Zukunftsmusik, heit is noch heit!!!!
Jetzt zu de Strausstauf, e Name muss her,
enner se finne war net so schwer.
Es iss enner, der war we de Kerb vorbereitung in de ledschde Woche kaum dehem,
dann han mir gedenkt, mir nemme de Name vun dem!
Auf den Namen F R AN K taufe ich dich mit dem Saft der Reben
Die Hornbacher Kerb soll ewig leben!!!!
 
(Lied Straussbuwe)
 
Un nach der Kerberedd ende,
laafe die Straussbuwe dorum, vielleicht wolle ner jo was spende.
Denn der Durst und der Tatendrang is bei uns groß,
aber wie immer gilt: Ohne Moos nix los.
Vunn heit middah bis heit owend noch,,
tanzt do in de Wertschafde noch de „Bähr“ des iss versproch
Am Mondah un am Dienschdah ah,
geht die Kerb noch weiter, dess iss doch klar.
Im Sportheim un a im Hotel, im Weinkeller un uff de Platt,
gebt’s esse noch un trinke satt.
Unn nemme eich am 3. Wochenende 2006 nix vor,
Dann iss nämlich die Kerb vom nägschde Johr.
Bis dohin maches gut un bleibe gesund,
vielleicht bleibe na jo noch uff e Bier e paar Stund.
Die Kerbered iss jetzt am Ende,
wenn´s eich gefall hat, klatscht noch einmal in die Hände.
 
Bis nägsch Johr!!!
 
 
 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
created by Straussbuwe Hornbach 2007