lor_text = "AECCEB"; google_color_url = "AECCEB"; //-->
   
  .
  Redd 2003
 
"
Kerweredd 2003

Ihr liebe Leit unn Kerbegäschd !
drinke viel unn esse fescht !
Ob ihr do vorre, ihr do hinne,
ob ihr schlau sinn odder spinne;
ihr lange, dicke, korze, schlanke,
ihr Hurebeck unn Geischdeskranke;
ob vunn de Obberstadt odder vunn de Platt,
vumm Hoffeld, vunn de Zinsel unn de Unnerstadt,
ihr Leit unn all ihr Gäschd,
heit is die Kerb, des große Feschd.
Drum feire ma wie jedes Johr,
ver Stimmung soie mir devor.
Zum vierte mol loss ich´s heit krache,
unn hoff, ihr hann ah heit was zum lache.
Ausnahmsweis, am Freidah schunn unn vunn dem ungewohnte Ort,
verlees ich eire Tate im gereimte Wort.
Nägsch Johr widder, im gewohnte Rahme die Kerb werd gehall,
vunn Freidah bis Sunndah hinne an de Hall.
10 Johr wiederbelebte Kerb sinn dann zu begieße,
3 Kerbereddner derfe ihr genieße.
Nemmlich die drei, die bisher hann dene Platz do erklomm,
de Schäfer, ich unn de Reischmann Tom.
Doch Zukunftsmusik iss dass noch,
ah im Pirminiusjohr hat sich kenner vunn eich vekroch.
Viel von eich hann nemmlich widder alles geb,
um zu komme a disjohr in die Kerbered.
3 Dah Altstadtfescht stehe uns bevor,
als Höhepunkt de Umzuch am Sunndah iss auserkor.
Ganz Hornbach iss do uff die Been,
es Fernseh kommt ah, des werd 100 pro scheen.
Doch net jeder in Hornbach iss bereit,
zu helfe unn zu opfere sei koschtbarie Zeit.
Ignoranz unn Frechheet stehe do wohl Spalier,
die Ping Pong Pletscher mache am Sunndah lieber e Fedderball-Turnier.
Iss jo ah schenner als do rumstehe unn se schaffe,
schließlich iss jo do fer die keh Geld se raffe.
Ich du die Sache folgendermaße siehn,
wenn mer schum mo in Hornbach so e Feschd han, solle mer a all an em Strang
ziehn
Wenn jeder in Hornbach däht wie die dio dribbe denke,
kennt ma glei alles in de Bach vesenke.
Fortfahre wolle mir thematisch starte mit unsere neie,
die widder durfte bei de Eichung ihr Kenne zeie.
Es Saufe hann se all geschafft,
unn ah zum Schaffe hann se sich uffgerafft.
 
 
 

[Die Neuen]

De Kühn Mathias, e Hornbacher Bu,
iss seit disjohr jetzt a e Starussbu.
Gefalle gefunn hat der bei uns glei,
Mir sin froh, dass er iss debei.

Es Wendel Melanie iss a am Start,
Iss immer do mit Rat un Tat.
Kann feire, trinke un iss net uff de Mund gefall,
dass des debei iss, do freie ma uns all.

De Conrad Henrik, im Judy sei Sohn Nr.zwei,
iss jetzt a bei de Straussbuwe debei.
Henny wird der vun uns all genannt,
in Kombination mit seim Roller is er in ganz Hornbach bekannt.

E Hüther Ilka, vum Herbert es jung,
hat noch em Johr Paus de Weh zu uns serick gefunn.
Schaffe uns Saufe kanns e Haufe, des iss net geloh,
Illich, dass de wieder do bischd macht uns alle froh!

So, jetzt kenne ner die neije Straussbuwe au’m Ort,
mit den Geschehnissen vom letzten Jahr fahr ich jetzt fort.
Doch bevor ich Beginn iwwers Geschehe aus em Ort zu verzehle,
spül' ich erschd mol mei Kehle.
Die Straussbuwe halten in dieser Zeit,
für euch alle e Liedche bereit.


[Gengi (Garage und Wespe)]

Die Kerbered war vors Johr grad veles,
nur enner Dah später ich vumm Gängi was weeß.
E nachelneies Garaaschedor hat der installiert,
viel Arbet unn Geld doch net viel Gedanke inveschdiert.
Als eenzicher Zugang fer die Garaasch reicht es Dor jo aus,
annerschder kommt ma jetzt nimmie ninn noch enaus.
Voller Vorfreid kommt de Gengi vunn de Arbet dann heem,
um das neie Dor uffzumache, muss der noch net emol ausem Auto raus geh´n.
Per Funkbedienung funktioniert des Öffne akkurat,
das Ding in de Hand, die Akkus gelaad.
Was jetzt kommt iss klar, ihr brauche net zu lache,
kee Muckser dut des scheiß Garaaschedor mache.
Es helft kee wackle unn ke rittle,
kee Wutasubruch unn ah ke schittle.
Vielleicht iss jo die Bedienung defekt,
geschder hat´s noch funkioniert perfekt.
Doch ah es wackle am Dor nix helfe dut,
Vor Wut kocht schunn im Gengi sei Blut.

Unn uff e Schalter ausse an de Wand,
hat de Gengi vezicht, sch... ade wie er jetzt fand.
Dass kenner was merkt vun derer Schmach,
hat de Gengi schnell fer in die Garaasch se komme misse abdecke e Del vun
sein Dach
Hat doch de Gengi, ich hals net aus,
misse inbreche in sei eigenes Haus.
Awwer elegant muss er ausgesiehn han wie keh zwedder,
Die Nachbar hat gedenkt: Die Affe steihe, es gebt scheen Wetter.
Gengi, soviel zu deiner Garaasch,
awwe die Idee war wohl fer de Arsch.
Vunn der Aktion noch mitgenomm,
hat de Gengi e paar Dah später sei Rasemäher erklomm.
Es Gras is hoch unn de Mäher dut laut brumme,
er heert net was auff äh mol wie verrickt dut summe.
E Weschbenescht hat de Gengi rasiert,
unn es iss klar, was jetzt basiert.
Die Viecher, in ihrer Ruh gestehrt,
hann sich dann ganz scheen gewehrt.
Unuffheerlich fliehn die Attacke,
unn setze am Gengi Macke uff Macke.
Rund 30 Stiche, ma hat se gezählt,
ware uff seim ganze Körper vedehlt.
Ärm unn Been, alles is vestoch,
vunn de kleen Zeeb bis ans rechte Naseloch.
Doch de letschde Stich, die bitterscht Pille,
traf genau auf Gengis Nille.
E Stachel im Stachel iss net grad e Glick,
de kleene Gengi werd ah sofort dick.
Ob´s Sybille hott an der Schwellung nachts dann Freed,
wees ich net, ess dut mer leed!
Un die Moral fun der Geschicht,
reize eine Wespe nicht!
Drugge isses do hobbe,
ich trink jetzt erschd mol an meim Schoppe!!!!


[2 Häuser fielen um]

Ende Oktober war was los,
e Sturm iss ibbers Land geblos.
Bääm sinn do rum gefloh, ah Scherme unn Stiel,
in Lautre hann se abgesaht gehe Bochum es Spiel,
Der Sturm dut wüte in Stadt, Land unn ah im Wald,
unn macht sogar vor Heiser net halt.
Drobbe im Neibaugebiet, zwee Heiser hat´s koscht,
bevor irgend e Stick Eise konnt schmeiße Roscht.
Zwee Rohbaute, die traf´s hart wie Salz,
die Häuslebauer hotte sooo e Hals.
De erschde Bunker, e Fertighaus,
fer denne iss der Sturm e Graus.
Die Wänn die stehn, sinn noch net richdich veschraubt,
de Sturm mit voller Wucht degehe haut.
Die Wänn sinn dann eenfach, ihr wisses all,
wie e Kartehaus zusammegefall.
Es zwedde Haus war noch feicht vumm Maure,
es fescht werre dut zu lang abber daure.
Mit voller Kraft schlaht zu de Sturm,
de Rohbau steht do wie in Pisa de Turm.
Unn konnt ah nimmie werre uffrecht gehall,
unn iss wie de Weber Lothar dribbe beim Wagner eefach umgefall.
Fer alle Häuslebauer noch e Tip,
denne geb eich vun do noch mit.
Iss im Oktober Sturm gemeldt,
hat´s ruck zuck ah e Haus gefällt.


[Trockene Baustelle ]

Un wenn ner mol do nuff ins Neibaugebiet gugge,
do gebt's e Platz wie die Sahara, net si sandich awwer so trugge.
Ich redd vum Seegmüller Evi un vum Sauter Jürgen seim Bau,
ich habe geheert, Wasser wär do obbe mau.
In glühender Hitze dun sich die Arbeiter do verreise,
Un schelle: Keh Bier un keh Wasser, so e Scheiße
Vun de trockenschde Baustelle in ganz Deutschland is do die Redd,
so wenig se trinke gebts woanerschder net.
Un bei einem sin sich alle enich,
des Wasser do obbe wär selbscht fer e Kaktus zum Lebe se wenig.
Denne Arbeiter wars die ganz Zeit net zum lache,
es enzichte Wasser am Bau werde genomm fer Beton un Speis zu mache.
Angeblich hat sich mittlerweile was gebessert, ihr Leid,
Trinke un manchmol a Esse steht jetzt faschd immer bereit.
Jürgen un Evi, noch ens mit uff de Weh,
zufriedene Arbeiter, die schaffe meh!
Un zufriede krieht ma die doch uff de Stelle,
mit rer Flasch Export odder mit Sprudel. mache die a ke Welle!


[Meike]

Es Brenkmann Meike, es muss do irgendwo stehn,
wollt disjohr am Altweiberfastnacht uff de Speckball gehen.
De rote Ochse lädt do alljährlich in,
awwer im Vorraus braucht ma schun Karte, schunschd kommt ma net rin.
Mit seim kleene Bruder Paddie muss des zum inkaafe eh in die Stadt,
do nutzt es Meike die Situation doch glatt.
Setzt de Paddie in ZW am ALdi ab, es muss jo net uff ne warte,
"Paddie, ich bin gleich widder do, ich kaaf mer fer Donnerstag nur e paar
Karte!"
Fahrt an e Wirtschaft un geht die Treppe enuff,
scheiße, die han jo noch gar net uff.
Ich klopp mol an de Dier un riddel am Lade,
schließlich will ich jo nix esse, ich brauch jo nur e paar Karte.
Un werklich, es kommt enner eraus,
E Mann, sieht ziemlich mied un verpeilt noch aus.
Es Meike bericht sei Anliege dem Mann,
der awwer im Meike gar net folge kann.
"Karte brauch ich fer eier Feier am Fette Dunnerschdah,
weils doch Vorsjohr do so super war!"
Der Mann denkt es tritt ne e Perd,
unn saht:"Ei Mäde, du bisch do verkehrt!"
Des iss do vorre in der Wirtschaft, die ma als roter OCHSE kennt,
Mei Wirtschaft, sich goldener LÖWE nennt.
Hat doch es Meike, ich kennt e Lachkrampf kriehn,
Keh Unnerschiede zwische em Leb un zwische em Och gesiehn.
Mit der Ausredd, ich bin net vun do un kenn mich do a net aus,
redd sich es Meike aus der Situation eraus.
Jetzt awwer dabber weg, bevor mich enner sieht,
net dass des noch enner mitkrieht.
Doch stelle eich doch mol vor, dass des kenner gesiehn hätt,
ei mir det jo fehlr e Thema fun de Kerberedd.
Doch Kopp hoch Meike, vun mir noch e Tip,
Nemm bei so Sache immer e Tierlexikon mit.
Des hat dich bestimmt e Haufe Nerve koschd,
doch es gibt schlimmeres, Proschd.


[Die Summerhitz / Schmoltzi]

E Jahrhunnert-Hitzesummer hat de Petrus uns dißjohr beschert,
wenn´s nur gereent hätt, hätte ner eich ah beschwert.
Unn um die deitsch Wirtschaft zu unnertütze,
viel Deitsche nimmie zum Urlaub ins Ausland flitze.
Es Geld bleibt do, bei uns im Land,
statt no Griecheland geht´s halt no Westerland.
Nur enner hat die ernschte Lage noch net gerafft,
horche eich ahn, was de Schmoltzi Thomas hat geschafft.
Sei Fiesta, laut wie de Deibel unn lahm wie e Ente
uffem Zanhflesch geht dess Ding jetzt in Rente.
E neies Audo, des muss her,
die Auswahl iss riesich, die Entscheidung schwer.
Sportlich soll´s sinn unn net viel koschte,
derf uff kenne Fall zu schnell verroschte.
Die Wahl fallt uff e Koreanisches Modell,
Hyundai Coupe, hart flach schnell.
So weit so gut, ma kann jo kenner zwinge,
fer die deitsch Autowertschaft sich innzubringe.
Doch net genunk, ah keh deitscher Hännler vedient do drahn sei Geld,
weil de Schmoltzi des Ding beime italienische Hännler direkt in Italien hat
bestellt.
Kee BMW, Audi, VW unn ah ke Auto mit Stern,
E Reisschissel vumm Italiener, meine Herrn.
Wochelang hat der mit der Aktion Probleme hehart,
un es beschde is, er hat mittlerweile kaum was gespart.
E Dolmetscher aus Zweebricke is komm, des is keh scheiß,
um uff Italienisch zu verhannle un vielleicht noch se drigge de Preis.
E koreanisches Auto in Italie kaaf, do wird keh deitcher reich,
es Radio is nämlich aus Japan, un tanke dut er in Frankreich.
Abber umm die Wertschaft anzukurble, unn bevor ich vedorscht,
erheb ich mei Glas unn ruf eich zu Proscht!


[Mauerfahrt Julia]

Mir hann schunn mol vumm Kreischer Julche was vezehlt,
als es hat es Fahrtziel Saarbricke nur knapp vefehlt.
Domols war´s in Laudre galndt,
bevor es endlich no Saarbricke fand.
E neies Mißgeschick memm Audo ich jetzt vemeld,
es Julche hat sei Peugeot beim Roth Heinz Walter vor de Dier abgestellt.
Die Angelechenheit bei unserem Vize-Häuptling iss glei geklärt,
als es Julche widder rauskommt, iss irgend was vekehrt.
Do hat doch vorhin noch sei Audo gehall,
oh leck, ich hann doch kenn Knall!
Erschde Gedanke schieße im Julch in de Sinn,
wo des Vehikel jetzt nur kennt sinn.
Isses e Streich, denne ma ihm spielt,
odder e Bande, die Audos stiehlt ?
De Schlissel, denne hat´s uff jede Fall im Sack,
also hann se ne korzgeschloss, was e Assi-Pack!
Doch als sei allzu vewirrter Blick,
geht ibber die Stroß unn widder zurick,
gucktßs emol e bißje genauer,
nunner zu Obschte an die Mauer.
Do steht de Peugeot, uff denn anner Stroßeseit,
was hat dann denne do nunner geleit?
Des Rätsel´s Lösung, stellt sich glei eraus,
die Handbrems war uff unn de Gang war draus!
Julche, es nägschde mol park die Franzoseschissel nimmie so am hang,
odder zieh die Handbrems unn mach rin e Gang!



[Podratz Peter]

De Kerberedde-Club, gegründet vor 2 Johr,
3 Stick hann fors Johr ihr Wette velohr.
De ennzich, der´s hat in die Redd gepackt,
war de Sancho unn hat e Esse im Kloschder defor inngesackt.
Doch dißjohr, kann ich eich vezehle,
werd enner in meine Ausführung net fehle.
Uff meim Blatt die negschde Geschichte,
kann ich vumm Podratz Peter jetzt berichte.
Die Geschicht, kommt jetzt an de Dah,
de Peter iss memm Sancho memm LKW no Trier gefahr.
Unnerwegs, de ehne unn annere magenwind,
sich beim Peter ausem Boller windt.
De Sancho, vunn denne Winde angefress:
"Mensch, was haschen Du heit moin gess?"
"Oh leck, ich wees net, mir dut´s glei de Panz verreiße,
ich muss glei mol ganz dringend ... uff de Klo!"
Die nägscjde Kilomter, wie Kaugummi sich dun ziehe,
nirgends e Raschdhof odder Latrien dun se siehe.
Fer so Fäll, hat de Peter akkurat,
immer e Päckel Tempo parat.
Schnappt sich die Dinger, "ich hall´s nimmie aus!",
halt rechts uff des Satndspur ahn unn springt enaus.
De auserwählte Platz, abschüssig unn voller Hecke,
direkt an de Autobahnunn bestimmt voll mit Zecke.
Net wählerisch, groß ist der Notdurft´ Drang,
packt des Peter aus unn hockt sich an de Hang.
Die Erleichterung iss groß, ma kann´s siehn unn heere,
wie sich im Peter sei Darm dut jetzt entleere.
Als die Sach iss volbracht unn die Tempos gezückt,
hat de Peter es Gleichgewicht velohr unn iss uff die Seit gekippt.
Nur noch korz die Fieß in de Luft dut de Sancho siehn,
de Peter rauscht de Hang enunner wie e Lawien.
Rumbel die Bumbel,
weg war der Kumbel!
De Sancho, vor lauter lache kanner kaum noch schnaufe,
ess eenziche wasser vumm Peter noch sieht iss der besahte Haufe.
Doch schunn korz später unn wie Kuh im Suff,
kommt de Peter de Hang widder eruff.
Die Ärm vekratzt, es Hemd verriss,
unn die Behn siehn aus, wie vumme Bär ver... biß.
Peter, von dieser Stelle e guter Rat,
mekr der´s gut fer die nägschdie fahrt:
Ess Abschleppseil, um Hüfte unn Leitplanke geschwung,
gebbt bessrer Halt unn es Geschäft iss gelung!


[Willi Jung]

Am 1. Mai isses Brauch unn Sitt,
zu besuche draus im Wald die Hitt.
Wenn die Heckeschisser feire, des is bekannt,
dann is gebott so allerhand.
Broote, Salat, Kuche, vumm Grill e Steak,
Bier vumm Fass gebbt´s an de Thek.
Bei solche Anläß immer vor Ort,
de Junge Willi, beim Schluckmuschkelsport.
Wie an de Trese drahngenäht,
de Willi an de Bierquell steht.

Enn bier no´m annere werd rinngeschwaht,
bis die Bloos is voll gelaat.
Unn als de Harndrang greeser als de Dorscht dut werre,
zieht´s de Willi Richtung Klo der Herre.
Desse Dier, die war kabutt unn malträdiert,
de OH hat se dann Middas abmontiert.
Hat se gestellt dort nebe an die Wand,
de Männerklo, jetzt ohne Dier, leiht also rechterhand.
Jetzt kommt de Willi um die Eck geboh,
bereit e Stang Wasser in die Eck zu stelle uffem Klo.
Er rafft das net mit dehre Dier,
getäuscht die Sinne vunn zu viel Bier.
Grad zu uff die Dier an de Wand, was soll ich sahn,
Er drickt die Schlenk unn zieht kräftich ahn.
Was jetzt kommt, iss eich alle klar:
heit iss eenfach net im Willi sei Dah.
Voll an die Hirse dut im Willi die Holzdier knalle,
e Brett vorm Kopp, des däht eich ah net gefalle!
De Willi iss dann glei befreit,
e klennie Beul nur übrich bleibt.
De Willi war vumm Gerschdesaft so veblennt,
dasser im Wald hat uffene Diere inngerennt
Willi, tritt hervor zu mir,
ich beschütz Dich vor der bleede Dier.
Fer die nägschdie Tour hann ich parat,
e TÜRSTOPPER der besondren Art.
[Helm zeigen]
Unn falls de Klo mol sollt sinn zu,
e ganz besondrer Clou:
verwendbar auch als mobiler Klo,
macht Dich der Türstopper gleich doppelt froh!
[zeigen und Helm übergeben].


[Platte]

Was erfreiliches von unsere Stadt kann ich noch berichte,
mir misse in Zukunft nimmie uff unser schnellschder Mann vezichte!
Es Gasthaus zur Platte is nämlich wieder do,
ich denk ich sprch fer alle wenn ich sah: Do bin ich froh
Ab jetzt gebts bei Richard un Co wieder Speise un Trank,
Gott sei dank!
Ich denk zu Hornbach geheert die Platt enfach dezu,
ma kann gemietlich esse un trinke, un hat sei Ruh.
Un Zeitdruck hat jo in Hornbach eh kenner,
in Ruhe esst sich nämlich viel schener.
Ich muss mol gugge, ob was neies steh uffem Speiseplan,
vielleicht gebts jo jetzt fer alle Flaschebier vum Richard seim Zapfhahn.
Desweh ihr Leit. gehen all wenn ner Zeit han emol enuff,
un soie devor, dass die Platt fer immer bleibt uff!!!!

Richard, mei negschder Gruß widme ich dir,
uff das noch viel Leit trinke bei dir e Bier!!!!


[Kolbe Martins Angeltour]

Urlaubszeit, unn ess Wetter war scheen,
de Kolbe Martin iss memm Müller Hans angle gewehn.
Es war so richdich wunnerbar,
zum Angle geschaff, e spitze Dah.
Die Fisch die hann zwar net so gebiss,
doch des iss jo bei de Angler net so wichdich, soviel is gewiss.
Es geheert eenfach dezu beim Fische,
dodebei so richdich enner zu zische.
Enn Bier no´m annere die Kehl erunner dut rinne,
bis uff äh mol e Fisch im Martin sei Hooke dut finne.
Elegant, dess iss net geloh,
werd der Fisch jetzt an Land gezoh.
In de Kecher rinngeschmiss,
mir mache do net lang Geschiss.
Stolz wie König, des glaabt wohl kenner,
froht de Martin provozierend de Hans: "Hasch du a schun enner?"
Sprech Dei Gebet, es iss Gottes Wille,
Dich Schuppetier du ich glei kille.
Holt ganz weit aus, "du hasch bald me keh Kummer"
Awwer der Fisch, des war keh dummer.
Korz bevor der Totschläger des Fisches Kopf erreicht,
dieser mit rer geschickt Bewechung dem Mordgerät ausweicht.
Fer de Fisch war die Gefahr zunächst gebannt,
awwer kaputt war im Kolbe Martin sei Hand.
De Daume war hiehn, es iss net gelung,
der Fisch wurde erst mit dem zweiten Schlag ums Eck gebrung.
Der Daume war Woche später noch ganz grien un blau,
soviel zum Aushängeschild vum Hornbacher ASV.
Martin vun mir a disjohr widder e Tip,
nemm beim negschde mol angele e Jäger mit.
Wenn du enner fangschd kann de Jäger denne erschieße,
so kenne ner eier Hobby wenigstens Schmerzfrei genieße.


[Schorsch]

Alle Johr am Dierchinger Frülingsfeschd,
iss allerhand gebot fer alle Geschd.
Un a de Conrad Sascha alias Schorsch war vor Ort,
um zu feire un enner zu trinke dort.
Spät in de Nacht, de Schorsch war schun mied,
hat ne sei volli Blos uff de Klo getrieb.
De Weh zerick zum Zelt - es sin vielleicht 20 Meter,
de Schorsch denkt: "Laafe, kann die doch jeder".

Ich bin doch so mied un die Been sin so schwer,
klarie Sach, e Taxi muss her.
E kurzer Pfiff un e Wink mit de Hand dezu,
e Taxi war dann do im Nu.
De Schorsch steiht in un macht's sich bequem,
de Taxifahrer denkt, der do will bestimmt hem!!!
10 Meter iss des Taxi jetzt vielleicht gefahr,
2,50 EUR koschd die Anfahrt, soviel iss klar!
Un de Fahrer mennt, er versteht nimmie die Welt,
als de Schorsch zu'm saht:: "Fahr mich mol ans Zelt!"
Es Taxi rollt die paar Meter,
3 EUR stehn mittlerweile uffem Taxometer.
De Schorsch bezahlt un steiht aus, sei grinse war breit,
Er guckt nochemol serick un denkt: "Es war doch weit"
3 Euro fer 20 Meter,
Schorsch, des do macht werklich net jeder!
Du bisch wahrscheinlich de einzichte Mann uff derer Welt,
wo mim Taxi gefahr iss 20 Meter, vom Klo bis ans Zelt.
Doch so Sache mache dich einzigartich,
ich erheb mei Glas un trink uf dich!
Proschd


[Schluss, Strausstaufe]

Die Kerberedd 2003 neigt sich nun langsam dem Enn'
weil ich jetzt glei die Strusstaufe vornemm.
Doch bevor ich denne Strauss mit Wein du leleere,
will ich noch erstmals jemand als Ehrestraussbu ehre.
Herta Philip komm zu mir hervor gerannt,
du werschd von mir jetzt zum Ehremitglied der Straussbuwe Hornbach ernannt!
Betreue ducht du uns seit Jahre mehr als gut,
als Zeiche dass de zu uns gehersch, überreich ich dir von und e Hut.
Bas uff ne uff, wie uffs greschde Geheimnis der Welt,
weil wenn de ne veliersch, dann koschd dich des Geld.
Un du bekommschd nadierlich mit all wo dir iwwer die Kerb geholf han denne Leid,
von uns no der Kerb noch gemach e kleene Freid.
Jetzt zu Strausstauf, mir dachte, es soll dieses Jahr e besonnerer Name sin,
spontan fiel uns dann der folgende Name in.
Schließlich iss dem Mönch gewidmet das ganze Jahr,
desweh han mir gedenkt, mir nemme dene Name a!!!
Auf den Namen PIRMINIUS taufe ich dich mit dem Saft der Reben
DIE HORNBACHER KERB SOLL EWIG LEBEN!!!

-Lied Straussbuwe-

Un nach der Kerberedd ende,
laafe die Straussbuwe dorum, vielleicht wolle ner jo was spende.
Denn der Durst und der Tatendrang is bei uns groß,
aber wie immer gilt: Ohne Moos nix los.
Vun heit bis am Sundah owend noch,
tanzt do obbe in de Altstadt der Bär, des iss versproch.

Am Mondah un am Diensdah ah,
geht die Kerb noch weiter, des iss doch klar.
Im Sportheim un a im Hotel un uff de Platt,
gebt' Esse noch un trinke satt.
Un nemme eich es 3. Wochende im August 2004 nix vor,
dann iss nämlich die Kerb vum nägschde Johr.
Bis dohin maches gut un bleibe gesund,
vielleicht bleibe na jo noch do e paar Stund.
Die Kerberedd iss jetzt am Ende,
wenn's eich gefall hat, klatscht nocheinmal in die Hände.

Bis nägschd Johr!!!!

 


 
 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
created by Straussbuwe Hornbach 2007