lor_text = "AECCEB"; google_color_url = "AECCEB"; //-->
   
  .
  Teil3-2010
 
"

Jedem vunn denne hat er e Urkunne überreicht,

un sich nochmol bedankt, fer die Arbedd wo die hann geleicht.

Dass em Hanke im nächste Augeblick was kurioses bassiere kennt,

hat kenner vunn de anwesende Angler jemols gemennt.

Während der in aller Ruh sei Ansprach velesd,

hat sich plötzlich de Knopp vunn seine Hosse gelöst.

Im nächste Moment duhn sich em Wolfgang sei Hosse selbständig mache,

un die ganze Leid hann angefang zu lache.

Was dort bassiert is, es is net geloh,

plötzlich stand de Wolfgang ohne Hose doh.

Ganz rot wohr is der im Gesicht als er hat gesieh,

dass sei Hose hänge ihm unnerhalb vunn de Knie.

Schnell konnt er die Hosse widda no obbe ziehn,

un die Leid hann de Wolfgang nur korz in de Unnerwäsch gesiehn.

Des ganze hat de Wolfgang net aus de Ruh gebracht,

un er hat ehnfach mit em Programm weitergemacht.

Do merkt ma halt dass de Wolfgang kann reagiere spontan,

enns will ich aber noch dodezu sahn:

Wolfgang, ich wes net, ob du geplant hasch die Aktion,

uf jede Fall ware die Ehrunge bei de Angler disjohr e Sensation.

Und die Moral von der Geschicht,

hat ma Hosedreher ahn bleibe die Hose obbe – ansonste nicht.

[Conrad, Gerd – Feuchter Traum]

Die folgend Story hat sich am Feierwehrfescht zugetrah,

no em Schluck Bier ich eich mehr dodezu sah.

 

PROSCHD!

 

Es dreht sich um enner wo ihr all kenne,

de Cunnrad Gerd aus em Zinsel duh ich menne.

De Gerd hat sich des Feschd nadierlich net geloss entgehe,

un duhd bis zum Schluss am Feuchte Florian stehe.

E paar Bier später, es is schunn dunkel gewehn,

hat sich de Gerd verabschied un is dann hehm.

Das in der Nacht noch was ufregendes bassiere kennt,

hat de Gerd beim ins Bett gehn niemols gemennt.

So gege 3 Uhr mitte in de Nacht,

is de Gerd dann widda ufgewacht.

Er hat e riese Dorschd, sei Mund war ganz trocke gewehn,

deswege wollt er sich was zu Trinke in de Kich hole gehn.

Es Licht losst er mit Absicht aus,

weil er sich ach im dunkle zurecht find in seim Haus.

Als er dann duhd die Kich erreiche,

herd er dass dort jemand rum duhd schleiche.

Langsam geht er in die Kich eninn,

doch was er dann gesieh hat, wär ihm nie komm in de Sinn.

E wunderhübschi Blondine er duhd erblicke, er kanns net raffe,

sie steht do, wie de Gott sie hat erschaffe.

Splitterfaser nackt war die jung Frah,

dess is net geloh, was ich eich do sah.

De Gerd schunn mennt er duhd des ganze träume,

dass e nackischi Blondine sei Kich duhd ufräume.

De Gerd stand in seiner Kich, sei Mund sperrangelweit offe,

des is ihm noch nie bassiert, dass er nachts hat e Nackischie in seiner Kich getroffe.

Doch e paa Minudde später hat sich alles geklärt,

dass die Blondine fer de Gerd die Kich butzt war nämlich verkehrt.

Was dort bassiert is, is ganz klar,

die Blondine keh nackischi Putzfrah, sondern em Tim sei neii Freindin war.

Ach die hat dorscht gehat in derer Nacht,

un hat sich deswege in Richtung Kich ufgemacht.

De Gerd hat des Mäde noch net gekennt bis zu der Aktion,

weil er se noch net vorgestellt gried hat vun seim Sohn.

Tim, die Idee vunn dir finn ich zwar richtig gut,

wie ma seim Vadda die nei Freindin vorstelle duhd.

Aber würdsche deiner Freindin was zum Anziehe kahfe,

dann müsst se net nackisch zum Kiehlschrank lahfe.

Des war die Geschichd wo de Gerd hat gewunnert sich,

dass er e nackischi Blondine getroff hat in de Kich.

 

 [Abschlussfahrt - AH]

 

Als negschdes will ich vezehle e Geschicht vunn de AH,

wo uf Abschlussfahrt no Düsseldorf is gefahr.

Am Sportheim in Hornbach hannse sich getroff, do war de Start,

jede Menge Bier un Schnapps debei fer die lang Fahrt.

De Hunsicker Wolfgang hat die Fahrt widda geplant un gebucht,

doch dismol kehn Busfahrt mim Theison Kurt, sondern e Zuchfahrt rausgesucht.

Die AH-Fraue hann ihr Männer dann no Humburg an de Bahnhof gebrung,

dort ankomm, hann die erste schunn lauthals gesung:

„Hornbach ist ne schöne Stadt, da lässt es sich gut leben,

drum fahren wir nach Düsseldorf und benehmen uns daneben.“

Als nächstes wurde die AH’ler uff Gleis 1 gesehn,

wo die S-Bahn Richtung Mannheim duhd stehn.

Erst mol mit de S-Bahn no Mannem fahn,

dort in de ICE no Düsseldorf umsteie, so war de Plan.

Als dann de Zug is pünktlich in Humburg aus em Bahnhof gefah,

e Kaste Bier un e Flasch Schlehe schunn leergetrunk war.

An jeder Haltestell hann die e Schnäppsje genomm,

bis Landstuhl ware die schunn richtig in Stimmung komm.

Als dann de Zuch hat in Laudre gehall ahn,

hann die längst aus dem Zugabteil gemach e Partywahn!

Was um denne Zuch erum is bassiert,

hat die längst schunn nimmi intressiert.

Während die im Abteil hann Party gemach,

hann die voll vebasst e wichtischi Sach:

Die S-Bahn mit de AH wo uffem Weg no is Mannem gewehn,

duhd anfangs aus zwe aneinannerhengende Züge bestehn.

Doch in Laudre im Haubtbahnhof is es dann so,

de vordere Zugteil fahrt weiter –de hinnere bleibt do.

Die AH’ler hann anscheinend net verstann des Prinzip,

un sinn ehnfach mol im hinnere Zugteil hocke geblieb.

Die hann erst gemerkt, dass die nimmi Richtung Mannem fahre,

als se mit em Zug uffem Abstellgleis wahre.

E netter Zugbegleiter hat denne dann erklärt,

dass se in demm Tehl vum Zuch sitze verkehrt.

Mit em nächste Zuch sinn die dann no Mannem gefah,

dass des de Zeitplan durchnanna werfe duhd, war abba klah.

Zum Glick hann die dann noch e ICE in Mannem erwischt ohne Problem,

sunsch wehr die Abschlussfahrt schunn in Laudre vorbei gewehn.

Doch enns will ich eich vunn de AH noch sahn,

als Tipp wenn ihr noch mol duhn uf Abschlussfahrt fahn.

Dann nemme widda em Theison Kurt sei Bus, weil des is klah,

der hätt eich ohne Umsteie bis vor de Hodellingang gefah.

Un die Moral von der Geschicht,

sitzt ma im richtige Zugteil fahrt ma weiter – im falsche nicht!

 

[Julia - Müllabfuhr]

 

E Kerberedd wär nur e halbi Kerberedd,

wenn ich nix vunn de Familie Kreischer zu berichte hätt.

Jedes Johr is des es gleiche Spiel mit denne,

enner trefft’s – ma frohd sich nur wenne!

Ehn mol is es Julia in Laudre komm ahn,

obwohls eigentlich wollt no Saabrigge fahn.

Dann hat de Niggo zu fest an de Wasserpeif gezoh,

un is angeblich vollgedröhnt do obbe uf de Platt rumgefloh.

E anner mol konnt de Heiner seine Aue net traue,

wie sei Sabine sich mit em Stock uffem Kobb geschitzt hat vor em Bussard seine Klaue.

Ich glab fast, die Kreischere duhn sich drum schlahn,

wer an de Kerb kommt in de Kerberedd drahn.

Doch in demm Johr hann die sich echt gebb Mieh,

dass ich keh Geschicht fer in die Kerweredd meh grie.

De Niggo is extra no Münche gezoh,

schafft dort uffem Flughafe als Feierwehrchef oder so.

Es Julia wohnt in Zwebrigge, hat sei eigeni Buhd,

des mit em Biggelbrett übrigens jetzt ach klappe duhd.

Fas Sabine un de Heiner is des e klari Sach,

disjohr hann mir nix fer in die Kerweredd gemach!

Doch do hannse die Rechnung widda ohne es Julia gemach,

demm is nämlich bassiert folgendi Sach.

Es war e Dunnerschda Obend, es Wetter war gut,

es Julia sei neijes Schätzje mol besuche duhd.

Es muss in die Brenschelbacher Stroß, weil der duhd dort wohne,

die Redd is vum Brille Olli, em Uwe sei Sohne.

De Olli, der wes was will e jedi Frah,

er fahd Motorad, sieht gut aus un e eigeni Band hat er ah.

Wie immer parkts Julia dort uf de Stroß direkt vorm Haus,

in die Infahrd fahds lieber net, sunsch kommts nimmi raus.

Doch an demm Obend, als es Julia will fahre hehm,

hats net gerechent mit folgendem Problem.

De Brille Uwe hat nämlich wie jede Dunnerschda,

die gelbe Säck schunn vorne uffs Trottwar getrah.

Direkt vorm Julia seim Audo duhn stehn, oh Schreck,

drei unübersehbare gelbe Säck.

Am Audo ankomm huggd des ach glei drinn,

 


 

 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
created by Straussbuwe Hornbach 2007